TU Berlin

Audio Communication GroupSteffen Lepa

Logo Fachgebiet Audiokommunikation

Page Content

to Navigation

Dr. phil. Steffen Lepa M.A.

Lupe

Scientific collaborateur in cluster-of-excellence research project Medium und Emotion

Leader of research project:
"Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland"


Office hours: Tuesdays 12-14h (Room H 2001 E)
If you are planning a visit, please send me an email in advance!


Contact:

E-Mail: steffen.lepa AT tu-berlin.de
Phone: +49 30 314 29313
Telefax: +49 30 314 21143

Private website

Research interests

  • Media reception / media use
  • Media education / instructional design
  • Social research methodology
  • Computer-based research and analysis instruments
  • Neurocognitive social media psychology
  • Bologna process and study programmee evaluation
  • Digital Cultures and media philosophy
  • Sound design, film music, multimedia production
  • youth culture / adolescence research

 

 

Publications

Mediensozialisation als Aufwachsen in materiellen Medienumgebungen: Zur digitalen Mediatisierung des alltäglichen Musikhörens Jugendlicher
Citation key guljamow_mediensozialisation_2014
Author Guljamow, Martin and Lepa, Steffen
Year 2014
Address Siegen
Note 00000
Abstract Mediensozialisations- und Mediatisierungsforschung erscheinen auf dem ersten Blick komplementär. Allerdings werden Medien in der Mediensozialisationsforschung u.E. vorwiegend als Träger audiovisuell-symbolischer Bedeutungsangebote aufgefasst, welche auf unterschiedliche Weise angeeignet und somit als Ressource zur Identitätsentwicklung dienen. Demgegenüber untersucht Mediatisierungsforschung Medien stärker auch als materiell-dingliche Veränderungen alltäglicher Handlungskontexte mit Sozialisationsrelevanz. Vor diesem Hintergrund gehen wir im Rahmen eines Forschungsprojekts zur Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption davon aus, dass bei der Musikmediensozialisation den je verwendeten Audiotechnologien und der Art ihres Gebrauchs eine gleichermaßen starke Bedeutung zukommt wie den erklingenden Musikangeboten selbst: Trotz Nutzung ähnlicher symbolisch-auditiver Angebote könnten bei Verwendung unterschiedlicher „Audiohardware“ gleichwohl sehr unterschiedliche musikalische Handlungen, Erfahrungen und eben auch unterschiedliche Musikmediensozialisationsverläufe resultieren. Im Vortrag präsentieren wir zwei kontrastierende Audionutzertypen. Während der Vertreter des einen Nutzertyps hohe Qualitätsansprüche an seine vielseitig kombinierten Audiotechnologien stellt und diese stets auf dem neuesten Entwicklungsstand hält, betont der andere Befragte die prinzipielle Funktionstüchtigkeit seiner wenigen Audiotechnologien, durch welche er die notwendige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gesichert sieht. Sozialisationsrelevant erscheinen die herausgearbeiteten Orientierungen insbesondere im Kontext der Bewältigung jugendlicher Entwicklungsaufgaben, wobei Musik als Ressource auf unterschiedliche Weise genutzt wird: Während es für den einen eher auf einen perfekten, raumfüllenden Sound ankommt, um mit Musik solipsistisch emotionale Erfahrungen verarbeiten zu können, nutzt der Vertreter des schmaleren Repertoires seine Audiomedientechnologien und die darauf abgespielte Musik eher zur Initiation sozialer Interaktion sowie als Hilfsmittel bei Distinktions- und Vergemeinschaftungspraktiken. Die Ergebnisse zeigen, dass unterschiedliche Sozialisationsverläufe hinsichtlich materieller Audiomedientechnologien zu unterschiedlichen medienmusikalischen Orientierungen führen. Daraus können sich auch divergierende Nutzungsweisen von Musik bei der Bewältigung von Entwicklungsaufgaben ergeben. Auch traditionelle Mediensozialisationsforschung sollte daher die von der Mediatisierungsforschung aufgeworfenen „apparativen“ Fragen in Zukunft stärker berücksichtigen.
Download Bibtex entry

Curriculum Vitae

since 2012
Project leader of national-funded research project “Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland” as part of the DFG-priority programme DFG-Schwerpunktprogramms “Mediatisized Worlds” .

since 2010
Postdoc researcher at the Audio Communication Group, Institute for Language and Communication at Technical University of Berlin, in the research project “Medium und Emotion” as part of the Berlin Cluster of Excellence network “Languages of Emotion

2009 – 2010
Teaching appointment for questionaire design and graphical data analysis with SPSS at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

2009 – 2010
Scientific lecturer (social research methodology) at the Institute for Pedagogics der Universität Oldenburg

2009 – 2010
Teaching appointment for multivariate statistics at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

September 2009
Promotion to a Doctor of Philosophy (“summa cum laude”) by the Faculty for Education and Social Sciences of Oldenburg University with the dissertation thesis:
“Jenseits des Films. Quantitativ-inhaltsanalytische Rekonstruktion von filmischen Verstehens- und Aneignungsprozessen mit Hilfe der Postrezeptiven Lesartenanalyse (PLA)”, supervised by Prof. Yvonne Ehrenspeck (general pedagogics) und Prof. Bernard Kittel (social research methodology)

2007 – 2010
Scientific lecturer (media education, social research methodology) at the Institute for Pedagogics at Oldenburg University

2007 – 2009
Teaching appointment for statistics with SPSS at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

2005 – 2009
Teaching appointment for digital audio editing at Braunschweig University of Fine Arts

2005 – 2007
Scientific research assistant in the national funded research project “Kommunikatbildungsprozesse Jugendlicher zur Todesthematik und Filmische Instruktionsmuster” at the Arbeitsbereich “Philosophie der Erziehung” (Prof. Dieter Lenzen) at Freien Universität Berlin

2005 – 2006
Teaching appointment for information psychology at the Ostfalia University of Applied Sciences

2003 – 2005
Master Study of Media Management at the Hannover University of Music, Drama and Media (Master of Arts degree, final grade: 1,5 / ECTS-Grade B – very good)

2003 – 2005
Responsible leader of the digital audio studio of the Central Media Service Unit at Braunschweig University of Fine Arts

2002
Student research assistent at the BmBF/MWK-funded research project “CRIMP – Criteria for Evaluation of Audiovisuals in Multimedia Production“, of the Research Centre L3S, University of Hannover

1998 – 2003
Master study of Media Studies, Psychology and Media Technology at the Technical University of Braunschweig and Braunschweig University of Fine Arts (Master of Arts degree with final grade: 1,3)

1997 – 1998
Alternative civilian service at the daycare house for the elderly disabled of Lebenshilfe gGmbH, Braunschweig

1997
University entrance diploma (“Abitur”) in English, Music, History (bilingual) und Computer Science at the Gymnasium Ricarda-Huch-Schule, Braunschweig, Germany (final grade: 1,8)

born on July, 30th 1978 in Braunschweig, Lower Saxony, Germany.

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe