TU Berlin

Audio Communication GroupSteffen Lepa

Logo Fachgebiet Audiokommunikation

Page Content

to Navigation

Dr. phil. Steffen Lepa M.A.

Lupe

Scientific collaborateur in cluster-of-excellence research project Medium und Emotion

Leader of research project:
"Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland"


Office hours: Tuesdays 12-14h (Room H 2001 E)
If you are planning a visit, please send me an email in advance!


Contact:

E-Mail: steffen.lepa AT tu-berlin.de
Phone: +49 30 314 29313
Telefax: +49 30 314 21143

Private website

Research interests

  • Media reception / media use
  • Media education / instructional design
  • Social research methodology
  • Computer-based research and analysis instruments
  • Neurocognitive social media psychology
  • Bologna process and study programmee evaluation
  • Digital Cultures and media philosophy
  • Sound design, film music, multimedia production
  • youth culture / adolescence research

 

 

Publications

Wie hören die Deutschen heute Musik? Trends und Basisdaten zur musikbezogenen Audiomediennutzung 2012 in Deutschland
Citation key lepa_wie_2013
Author Lepa, Steffen and Hoklas, Anne-Kathrin and Guljamow, Martin and Weinzierl, Stefan
Pages 545–553
Year 2013
ISSN 0170-1754
Journal Media Perspektiven
Number 11
Note 00000
Abstract Seit mehr als hundert Jahren entwickeln sich ständig neue Technologien zur Speicherung, Übertragung und Wiedergabe von Musik. In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich mit der digitalen Vernetzung unserer Medienumwelt und dem Siegeszug des mobilen Internets erneut eine substanzielle Veränderung der Möglichkeiten der praktischen Nutzung von Musik im Alltag ergeben. Die Survey Musik und Medien 2012 ist die erste deutschlandweite empirische Repräsentativbefragung, welche medienübergreifend Nutzungsdaten zur Verbreitung und Nutzungsintensität der heute zur Musikrezeption nutzbaren Audioquellen, Audiogeräte und Audioemitter in der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren zur Verfügung stellt. Das analoge Radio dominiert weiterhin die alltägliche Musiknutzung. 80 Prozent der Deutschen bezogen ihre im Alltag gehörte Musik im Jahr 2012 über Radioempfänger. An zweiter Stelle rangierte die CD (43 \%), die damit den meistgenutzten Tonträger zur Musikwiedergabe bildete. Auf dem dritten Platz fanden sich Videostreaming-Anbieter wie YouTube (27 \%). Die Nutzung reiner Audioplayer wird inzwischen deutlich von der Nutzung des Smartphones als mobilem Musikabspielgerät übertroffen. Mit ihrer Nutzung über klassische HiFi-Anlagen und Autoradios machen CDs und andere konventionelle Tonträger wie Schallplatten und Musikkassetten jedoch noch immer einen bedeutsamen Bestandteil des musikalischen Alltags der Deutschen aus. Daneben ist auch das Notebook bzw. der Desktop-PC für viele zur heimischen „Musikzentrale“ avanciert. Im Alltag der Deutschen hat sich somit Ende 2012 die Musik zusehends von einem fixierten Tonträger gelöst. Mobile digitale Abspielgeräte werden inzwischen von praktisch allen Generationen genutzt. Konventionelle Tonträger und der Radioempfang sind jedoch noch dominierend. Für das Jahr 2015 ist eine Fortsetzung der Studie „Musik und Medien“ geplant, die es ermöglichen soll, die Veränderungen der Audiomediennutzung entlang der weiteren technischen Entwicklung im Längsschnitt zu verfolgen.
Link to publication Download Bibtex entry

Curriculum Vitae

since 2012
Project leader of national-funded research project “Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland” as part of the DFG-priority programme DFG-Schwerpunktprogramms “Mediatisized Worlds” .

since 2010
Postdoc researcher at the Audio Communication Group, Institute for Language and Communication at Technical University of Berlin, in the research project “Medium und Emotion” as part of the Berlin Cluster of Excellence network “Languages of Emotion

2009 – 2010
Teaching appointment for questionaire design and graphical data analysis with SPSS at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

2009 – 2010
Scientific lecturer (social research methodology) at the Institute for Pedagogics der Universität Oldenburg

2009 – 2010
Teaching appointment for multivariate statistics at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

September 2009
Promotion to a Doctor of Philosophy (“summa cum laude”) by the Faculty for Education and Social Sciences of Oldenburg University with the dissertation thesis:
“Jenseits des Films. Quantitativ-inhaltsanalytische Rekonstruktion von filmischen Verstehens- und Aneignungsprozessen mit Hilfe der Postrezeptiven Lesartenanalyse (PLA)”, supervised by Prof. Yvonne Ehrenspeck (general pedagogics) und Prof. Bernard Kittel (social research methodology)

2007 – 2010
Scientific lecturer (media education, social research methodology) at the Institute for Pedagogics at Oldenburg University

2007 – 2009
Teaching appointment for statistics with SPSS at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

2005 – 2009
Teaching appointment for digital audio editing at Braunschweig University of Fine Arts

2005 – 2007
Scientific research assistant in the national funded research project “Kommunikatbildungsprozesse Jugendlicher zur Todesthematik und Filmische Instruktionsmuster” at the Arbeitsbereich “Philosophie der Erziehung” (Prof. Dieter Lenzen) at Freien Universität Berlin

2005 – 2006
Teaching appointment for information psychology at the Ostfalia University of Applied Sciences

2003 – 2005
Master Study of Media Management at the Hannover University of Music, Drama and Media (Master of Arts degree, final grade: 1,5 / ECTS-Grade B – very good)

2003 – 2005
Responsible leader of the digital audio studio of the Central Media Service Unit at Braunschweig University of Fine Arts

2002
Student research assistent at the BmBF/MWK-funded research project “CRIMP – Criteria for Evaluation of Audiovisuals in Multimedia Production“, of the Research Centre L3S, University of Hannover

1998 – 2003
Master study of Media Studies, Psychology and Media Technology at the Technical University of Braunschweig and Braunschweig University of Fine Arts (Master of Arts degree with final grade: 1,3)

1997 – 1998
Alternative civilian service at the daycare house for the elderly disabled of Lebenshilfe gGmbH, Braunschweig

1997
University entrance diploma (“Abitur”) in English, Music, History (bilingual) und Computer Science at the Gymnasium Ricarda-Huch-Schule, Braunschweig, Germany (final grade: 1,8)

born on July, 30th 1978 in Braunschweig, Lower Saxony, Germany.

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe