TU Berlin

Audio Communication GroupSteffen Lepa

Logo Fachgebiet Audiokommunikation

Page Content

to Navigation

Dr. phil. Steffen Lepa M.A.

Lupe

Scientific collaborateur in cluster-of-excellence research project Medium und Emotion

Leader of research project:
"Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland"


Office hours: Tuesdays 12-14h (Room H 2001 E)
If you are planning a visit, please send me an email in advance!


Contact:

E-Mail: steffen.lepa AT tu-berlin.de
Phone: +49 30 314 29313
Telefax: +49 30 314 21143

Private website

Research interests

  • Media reception / media use
  • Media education / instructional design
  • Social research methodology
  • Computer-based research and analysis instruments
  • Neurocognitive social media psychology
  • Bologna process and study programmee evaluation
  • Digital Cultures and media philosophy
  • Sound design, film music, multimedia production
  • youth culture / adolescence research

 

 

Publications

Musik über Kopfhörer hören – Dysfunktionale Spatialisierung oder besondere affektive Alltagsressource?
Citation key lepa_musik_2011
Author Lepa, Steffen and Weinzierl, Stefan
Year 2011
Address Potsdam
Note 00000
Abstract Aus der Perspektive der Musikübertragung erscheint das Hören von stereophon produzierter Musik über Kopfhörer als eine geradezu „dysfunktionale“ Praxis: Mediale Klangübertragungssysteme werden technisch eigentlich daraufhin optimiert, ihren NutzerInnen genau jene Klangerfahrung zu vermitteln, welche von den ProduzentInnen intendiert ist – dazu gehört insbesondere die „störungsfreie“ technische Übertragung von verschiedenen wahrnehmungspsychologischen Hinweisreizen („Perceptual Cues“) zur Räumlichkeitsevokation, die HörerInnen den Eindruck vermitteln sollen, in einem auf spezifische Weise gestalteten akustischen Raum verortet zu sein. Diese Absicht kann in häuslicher Umgebung nur durch die Verwendung von Lautsprecherpaaren erreicht werden, deren Aufstellung der weitgehend normierten Anordnung im Tonstudio nachempfunden ist. Durch eine Kopfhörerwiedergabe stereophoner Musikproduktionen wird das Ideal einer störungsfreien Evokation intendierter Räumlichkeit jedoch systematisch unterlaufen: Einerseits bildet sie die laterale räumliche Positionierung der Klangquellen verzerrt ab, andererseits bewegt sich die akustische räumliche Szene bei Eigenbewegungen des Hörers mit - und der Ursprungsort der Musik scheint im Kopf zu liegen, anstatt extern im Raum lokalisiert zu sein. Nichtsdestotrotz stellt die Kopfhörerwiedergabe im mobilen und heimischen Bereich heute eine der häufigsten Formen der medialen Musikwiedergabe dar, welche teilweise selbst dann eingesetzt wird, wenn es gar nicht darum geht, andere Personen vor akustischen Emissionen zu bewahren. Es scheint fast so, als würde diese Form der „dysfunktionalen“ Darbietung von manchen HörerInnen angestrebt werden, weil sie mit besonderen affektiven Qualitäten assoziiert ist (Weber, 2010). In einer Studie zu „Medium und Emotion“ innerhalb des Exzellenzclusters „Languages of Emotion“ versucht unsere Arbeitsgruppe durch die triangulative Zusammenführung von Analysen narrativ-biographischer Interviews und den Ergebnissen von Rezeptionsexperimenten mit systematisch variierten räumlichen Cues, diesem Phänomen näher auf die Spur zu kommen. Im Vortrag möchten wir an ausgewählten Ergebnissen unseres Projekts darstellen, inwiefern und warum die scheinbar dysfunktionale Praxis für viele Musikrezipienten offenkundig eine besondere, affektiv-mediale Alltagsressource darstellt.
Download Bibtex entry

Curriculum Vitae

since 2012
Project leader of national-funded research project “Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland” as part of the DFG-priority programme DFG-Schwerpunktprogramms “Mediatisized Worlds” .

since 2010
Postdoc researcher at the Audio Communication Group, Institute for Language and Communication at Technical University of Berlin, in the research project “Medium und Emotion” as part of the Berlin Cluster of Excellence network “Languages of Emotion

2009 – 2010
Teaching appointment for questionaire design and graphical data analysis with SPSS at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

2009 – 2010
Scientific lecturer (social research methodology) at the Institute for Pedagogics der Universität Oldenburg

2009 – 2010
Teaching appointment for multivariate statistics at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

September 2009
Promotion to a Doctor of Philosophy (“summa cum laude”) by the Faculty for Education and Social Sciences of Oldenburg University with the dissertation thesis:
“Jenseits des Films. Quantitativ-inhaltsanalytische Rekonstruktion von filmischen Verstehens- und Aneignungsprozessen mit Hilfe der Postrezeptiven Lesartenanalyse (PLA)”, supervised by Prof. Yvonne Ehrenspeck (general pedagogics) und Prof. Bernard Kittel (social research methodology)

2007 – 2010
Scientific lecturer (media education, social research methodology) at the Institute for Pedagogics at Oldenburg University

2007 – 2009
Teaching appointment for statistics with SPSS at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

2005 – 2009
Teaching appointment for digital audio editing at Braunschweig University of Fine Arts

2005 – 2007
Scientific research assistant in the national funded research project “Kommunikatbildungsprozesse Jugendlicher zur Todesthematik und Filmische Instruktionsmuster” at the Arbeitsbereich “Philosophie der Erziehung” (Prof. Dieter Lenzen) at Freien Universität Berlin

2005 – 2006
Teaching appointment for information psychology at the Ostfalia University of Applied Sciences

2003 – 2005
Master Study of Media Management at the Hannover University of Music, Drama and Media (Master of Arts degree, final grade: 1,5 / ECTS-Grade B – very good)

2003 – 2005
Responsible leader of the digital audio studio of the Central Media Service Unit at Braunschweig University of Fine Arts

2002
Student research assistent at the BmBF/MWK-funded research project “CRIMP – Criteria for Evaluation of Audiovisuals in Multimedia Production“, of the Research Centre L3S, University of Hannover

1998 – 2003
Master study of Media Studies, Psychology and Media Technology at the Technical University of Braunschweig and Braunschweig University of Fine Arts (Master of Arts degree with final grade: 1,3)

1997 – 1998
Alternative civilian service at the daycare house for the elderly disabled of Lebenshilfe gGmbH, Braunschweig

1997
University entrance diploma (“Abitur”) in English, Music, History (bilingual) und Computer Science at the Gymnasium Ricarda-Huch-Schule, Braunschweig, Germany (final grade: 1,8)

born on July, 30th 1978 in Braunschweig, Lower Saxony, Germany.

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe