TU Berlin

Audio Communication GroupSteffen Lepa

Logo Fachgebiet Audiokommunikation

Page Content

to Navigation

Dr. phil. Steffen Lepa M.A.

Lupe

Scientific collaborateur in cluster-of-excellence research project Medium und Emotion

Leader of research project:
"Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland"


Office hours: Tuesdays 12-14h (Room H 2001 E)
If you are planning a visit, please send me an email in advance!


Contact:

E-Mail: steffen.lepa AT tu-berlin.de
Phone: +49 30 314 29313
Telefax: +49 30 314 21143

Private website

Research interests

  • Media reception / media use
  • Media education / instructional design
  • Social research methodology
  • Computer-based research and analysis instruments
  • Neurocognitive social media psychology
  • Bologna process and study programmee evaluation
  • Digital Cultures and media philosophy
  • Sound design, film music, multimedia production
  • youth culture / adolescence research

 

 

Publications

Das Dispositivkonzept als analytischer Zugang zur Interaktion von Diskursen, Medien und Praxis: Produktive Komplementaritäten im medienwissenschaftlichen und soziologischen Begriffsverständnis und der Versuch einer Neuinterpretation
Citation key lepa_dispositivkonzept_2014
Author Lepa, Steffen and Hoklas, Anne-Kathrin
Year 2014
Address Frankfurt am Main
Note 00000
Abstract Mit der zunehmenden Digitalisierung unserer Medienumwelt stellen sich der empirischen Medien-forschung neue methodisch-methodologische Herausforderungen, welche als gewachsene Situativität und Transmedialität des alltäglichen Mediengebrauchs beschrieben werden können. Um die Bedeutung dieser Phänomene in Projekten der Mediatisierungsforschung angemessen empirisch berücksichtigen zu können, schlagen wir gemeinsam mit Friedrich Krotz im neuen SPP-Sammelband „Synergien“ eine Re-Interpretation des (Medien-)Dispositivs als ein situationistisches metatheoretisches Beobachtungskonzept für empirische Analysen räumlich-materieller Aspekte des Medienwandels vor. Dieser Vorschlag soll die bislang eher akteurszentrierten empirischen Zugänge der Mediatisierungsforschung um eine situationistische Perspektive erweitern, ohne jedoch beide Sichtweisen gegeneinander auszuspielen. Zur Plausibilisierung unseres Anliegens wollen wir beim SPP-Workshop “Diskurse/Medien/Praxis“ zunächst die Ursprünge des Dispositivkonzepts in der französischen Filmwissenschaft einerseits und den Schriften Foucaults andererseits nachzeichnen, um anschließend auf dessen metatheoretischen Kern, nämlich den Versuch einer produktiven Verschränkung von Überlegungen zu materiellen Medientechnologien, medienbezogenen Diskursen und ‚verkörperter‘ Praxis der alltäglichen Mediennutzung zu sprechen zu kommen. Im zweiten Schritt werden wir die Grundzüge unserer Re-Interpretation des Mediendispositiv-Konzepts in Form einer empirischen Beobachtungsfolie skizzieren und anhand eines Fallbeispiels aus dem Interviewmaterial unseres Projekts zeigen, wie mit dieser Situationen des Mediengebrauchs rekonstruiert werden können, bevor das Vorhaben abschließend in eine Reihe vergleichbarer poststrukturalistischer methodisch-metho¬dologischer Unternehmungen der letzten Jahre gestellt wird.
Download Bibtex entry

Curriculum Vitae

since 2012
Project leader of national-funded research project “Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland” as part of the DFG-priority programme DFG-Schwerpunktprogramms “Mediatisized Worlds” .

since 2010
Postdoc researcher at the Audio Communication Group, Institute for Language and Communication at Technical University of Berlin, in the research project “Medium und Emotion” as part of the Berlin Cluster of Excellence network “Languages of Emotion

2009 – 2010
Teaching appointment for questionaire design and graphical data analysis with SPSS at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

2009 – 2010
Scientific lecturer (social research methodology) at the Institute for Pedagogics der Universität Oldenburg

2009 – 2010
Teaching appointment for multivariate statistics at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

September 2009
Promotion to a Doctor of Philosophy (“summa cum laude”) by the Faculty for Education and Social Sciences of Oldenburg University with the dissertation thesis:
“Jenseits des Films. Quantitativ-inhaltsanalytische Rekonstruktion von filmischen Verstehens- und Aneignungsprozessen mit Hilfe der Postrezeptiven Lesartenanalyse (PLA)”, supervised by Prof. Yvonne Ehrenspeck (general pedagogics) und Prof. Bernard Kittel (social research methodology)

2007 – 2010
Scientific lecturer (media education, social research methodology) at the Institute for Pedagogics at Oldenburg University

2007 – 2009
Teaching appointment for statistics with SPSS at the Faculty for Education and Social Sciences at Oldenburg University

2005 – 2009
Teaching appointment for digital audio editing at Braunschweig University of Fine Arts

2005 – 2007
Scientific research assistant in the national funded research project “Kommunikatbildungsprozesse Jugendlicher zur Todesthematik und Filmische Instruktionsmuster” at the Arbeitsbereich “Philosophie der Erziehung” (Prof. Dieter Lenzen) at Freien Universität Berlin

2005 – 2006
Teaching appointment for information psychology at the Ostfalia University of Applied Sciences

2003 – 2005
Master Study of Media Management at the Hannover University of Music, Drama and Media (Master of Arts degree, final grade: 1,5 / ECTS-Grade B – very good)

2003 – 2005
Responsible leader of the digital audio studio of the Central Media Service Unit at Braunschweig University of Fine Arts

2002
Student research assistent at the BmBF/MWK-funded research project “CRIMP – Criteria for Evaluation of Audiovisuals in Multimedia Production“, of the Research Centre L3S, University of Hannover

1998 – 2003
Master study of Media Studies, Psychology and Media Technology at the Technical University of Braunschweig and Braunschweig University of Fine Arts (Master of Arts degree with final grade: 1,3)

1997 – 1998
Alternative civilian service at the daycare house for the elderly disabled of Lebenshilfe gGmbH, Braunschweig

1997
University entrance diploma (“Abitur”) in English, Music, History (bilingual) und Computer Science at the Gymnasium Ricarda-Huch-Schule, Braunschweig, Germany (final grade: 1,8)

born on July, 30th 1978 in Braunschweig, Lower Saxony, Germany.

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe