direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dr. phil. Steffen Lepa M.A.

Lupe

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im
Exzellenzcluster-Forschungsprojekt Medium und Emotion

Leiter des Forschungsprojekts
"Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland"


Sprechzeit: Di 12-14 Uhr (Raum H 2001 E)
Bitte melden Sie sich vorab per Email an!

Kontakt:

E-Mail: steffen.lepa AT tu-berlin.de
Telefon: +49 30 314 29313
Telefax: +49 30 314 21143

Private Homepage

Forschungsgebiete

  • Medienrezeptionsforschung / Mediennutzungsforschung
  • Medienpädagogik / Medienkompetenz
  • Sozialwissenschaftliche Methodologie
  • Computergestützte Erhebungs- und Analyseinstrumente
  • Neurokognitive Medien- und Sozialpsychologie
  • Bologna-Prozess und Studienevaluation
  • Digital Cultures und Medienphilosophie
  • Sound Design / Filmvertonung / Multimediaproduktion
  • Jugendkultur / Adoleszenzforschung

 

 

Publikationen

Mediatisierte Stimmung: Experimentelle Belege für die Bedeutsamkeit der verwendeten Wiedergabetechnologie für den empfundenen emotionalen Ausdruck medial rezipierter Musik
Zitatschlüssel lepa_mediatisierte_2014
Autor Lepa, Steffen and Weinzierl, Stefan and Maempel, Hans-Joachim and Ungeheuer, Elena
Jahr 2014
Adresse Oldenburg
Zusammenfassung Beim alltäglichen Musikhören verändern situativ verwendete Abspieltechnologie und Wiedergaberaum was unsere Ohren tatsächlich erreicht. Jene Veränderungen werden im direkten Vergleich wahrgenommen bzw. bei gewohnten „Anordnungen“ ungestützt erinnert. Aber spielen sie wirklich eine Rolle für das emotionale Erleben von Musik, oder gehen etwaige Unterschiedsempfindungen nicht vielmehr auf Qualitätserwartungen zurück, die mit bestimmten Technologien assoziiert sind? Diese Frage wurde in einem Laborexperiment mit 306 Versuchspersonen systematisch untersucht. Jene rezipierten dazu vier Musikstücke unterschiedlicher Genres und beurteilten diese im Hinblick auf den emotionalen Ausdruck und die Qualität der Klangwiedergabe. Dabei wurde die Form der technologischen Spatialisierung „between groups“ und „blind“ variiert: Mit dynamischer Binauralsynthese wurde nachhallfreies Quellspurmaterial der musikalischen Stimuli im Sinne einer von drei prototypischen mediatisierten Rezeptionssituationen auralisiert („Kopfhörer-Stereo“, „HiFi-Anlage im Wohnzimmer“, „Live-Konzert im Konzertsaal“). Zusätzlich wurde mit Hilfe einer Instruktions¬manipulation bei der Hälfte der Teilnehmenden die Erwartung an eine „hochwertige neue Art der räumlichen Wiedergabe“ induziert. In den statistischen Ergebnissen dokumentiert sich, dass die generierten Qualitäts¬erwartungen zwar akustische Qualitäts¬beurteilungen, nicht jedoch den empfundenen emotionalen Ausdruck beeinflussten. Umgekehrt ließ sich jedoch zeigen, dass dieser auf allen erfragten Emotionsdimensionen signifikant vom jeweils simulierten Abspielmedium abhing. Die Befunde weisen auf eine unterschiedliche Funktion verschiedener räumlicher und sozialer Cues für die mediatisierte Musikrezeption hin.
Download Bibtex Eintrag

Lebenslauf

seit 2012
Leiter des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms “Mediatisierte Welten” geförderten Forschungsvorhabens “Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland”

seit 2010
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sprache und Kommunikation der Technischen Universität Berlin, Fachgebiet Audiokommunikation im Forschungsprojekt “Medium und Emotion” im Rahmen des Berliner Exzellenzclusters “Languages of Emotion

2009 – 2010
Lehrbeauftragter für Fragebogenentwicklung und grafische Datenauswertung mit SPSS an der Fakultät für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg

2009 – 2010
Lehrkraft für besondere Aufgaben (Methoden der empirischen Sozialforschung) am Institut für Pädagogik der Universität Oldenburg

2009 – 2010
Lehrbeauftragter für Multivariate Statistik an der Fakultät für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg

September 2009
Promotion zum Doktor der Philosophie (“summa cum laude”) an der Fakultät für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit der Dissertationsschrift:
“Jenseits des Films. Quantitativ-inhaltsanalytische Rekonstruktion von filmischen Verstehens- und Aneignungsprozessen mit Hilfe der Postrezeptiven Lesartenanalyse (PLA)”, betreut von Prof. Yvonne Ehrenspeck (Allgemeine Pädagogik) und Prof. Bernard Kittel (Methoden der Sozialwissenschaften)

2007 – 2010
Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Lehrverpflichtung (Medienpädagogik, Forschungsmethoden) am Institut für Pädagogik der Universität Oldenburg

2007 – 2009
Lehrbeauftragter für Statistik mit SPSS an der Fakultät für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg

2005 – 2009
Lehrbeauftragter für Digitale Audiobearbeitung an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

2005 – 2007
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt “Kommunikatbildungsprozesse Jugendlicher zur Todesthematik und Filmische Instruktionsmuster” des Arbeitsbereiches “Philosophie der Erziehung” (Prof. Dieter Lenzen) an der Freien Universität Berlin

2005 – 2006
Lehrbeauftragter für Informationspsychologie an der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel

2003 – 2005
Masterstudium Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater Hannover (Abschlussnote: 1,5 / ECTS-Grade B – very good)

2003 – 2005
verantwortlicher Leiter des Tonstudios der Zentralen Medienwerkstatt der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

2002
studentischer Mitarbeiter im BmBF/MWK geförderten Forschungsprojekt “CRIMP – Criteria for Evaluation of Audiovisuals in Multimedia Production“, des Forschungszentrums L3S, Universität Hannover

1998 – 2003
Magisterstudium der Medienwissenschaften, Psychologie und Technik der Medien an der Technischen Universität und Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (Abschlussnote: 1,3)

1997 – 1998
Zivildienst in der Altentagesstätte für geistig Behinderte der Lebenshilfe gGmbH, Braunschweig

1997
Abitur in Englisch, Musik, Geschichte (bilingual) und Informatik am Gymnasium Ricarda-Huch-Schule, Braunschweig (Abschlussnote: 1,8)

 

geboren am 30.07.1978 in Braunschweig

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.