direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dr. phil. Steffen Lepa M.A.

Lupe [1]

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im
Exzellenzcluster-Forschungsprojekt Medium und Emotion [2]

Leiter des Forschungsprojekts
"Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland" [3]


Sprechzeit: Di 12-14 Uhr (Raum H 2001 E)
Bitte melden Sie sich vorab per Email an!

Kontakt:

E-Mail: steffen.lepa AT tu-berlin.de
Telefon: +49 30 314 29313
Telefax: +49 30 314 21143

Private Homepage [4]

Forschungsgebiete

  • Medienrezeptionsforschung / Mediennutzungsforschung
  • Medienpädagogik / Medienkompetenz
  • Sozialwissenschaftliche Methodologie
  • Computergestützte Erhebungs- und Analyseinstrumente
  • Neurokognitive Medien- und Sozialpsychologie
  • Bologna-Prozess und Studienevaluation
  • Digital Cultures und Medienphilosophie
  • Sound Design / Filmvertonung / Multimediaproduktion
  • Jugendkultur / Adoleszenzforschung

 

 

Publikationen

<< zurück [5]

Ehrenspeck, Y., Geimer, A. and Lepa, S. (2008): "Inhaltsanalyse [11]". In: Sander, Uwe and von Gross, Friederike and Hugger, Kai-Uwe (Ed.) Handbuch Medienpädagogik Wiesbaden, VS - Verlag für Sozialwissenschaften, 351–355.

Link zur Publikation [12]

Thiel, F., Veit, S., Blüthmann, I., Lepa, S. and Ficzko, M. (2008): "Ergebnisse der Befragung der Studierenden in den Bachelorstudiengängen an der Freien Universität Berlin. Sommersemester 2008 [13]". Berlin

Link zur Publikation [14]

Lepa, S. and Ehrenspeck, Y. (2008): "Warum eigentlich Lesen? Der Zusammenhang zwischen erwarteten Gratifikationen, Hörmediennutzung und dem fiktionalen Lesen von sieben- bis 16-jährigen Mädchen und Jungen [15]". In: Merz - medien + erziehung , 52(6), 34–45.

Link zur Publikation [16]

Geimer, A., Lepa, S. and Ehrenspeck, Y. (2008): "Zur Bedeutung von Bildungsgang, Bildungshintergrund und Geschlecht für die Beschäftigung mit berufsbiografisch relevanten Entwicklungsaufgaben bei 16-18jährigen Berliner SchülerInnen [17]". In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung , 3(3), 301–319.

Link zur Publikation [18]

Blüthmann, I., Ficzko, M., Lepa, S. and Thiel, F. (2008): "Evaluation der Studienorganisation in den Bachelorstudiengängen. Konstruktion eines Fragebogens [19]". In: Berendt, Brigitte and Voss, Hans-Peter and Wildt, Johannes (Ed.) Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. Abschnitt I - Evaluation Berlin, Raabe

Link zur Publikation [20]

Blüthmann, I., Lepa, S. and Thiel, F. (2008): "Studienabbruch und -wechsel in den neuen Bachelorstudiengängen. Untersuchung und Analyse von Abbruchgründen [21]". In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft , 11(3), 406–429.

Link zur Publikation [22]

Pelleter, M. and Lepa, S. (2007): "Sampling als kulturelle Praxis des HipHop [23]". In: Bock, Karin and Meier-Schuegraf, Stefan and Süß, Günther (Ed.) HipHop meets Academia. Globale Spuren einer glokalen Jugendkultur Bielefeld, transcript, 199–213.

Link zur Publikation [24]

Lepa, S. and Geimer, A. (2007): "Jenseits des Films - Postmortem-Kino als Sinnagentur für jugendliche Häretiker? [25]". In: Becker, Andreas R. and Hartmann, Doreen and Lorey, Don Cecil (Ed.) Medien - Diskurse - Deutungen. Dokumentation des 20. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums Marburg, Schüren, 36–43.

Link zur Publikation [26]

Geimer, A., Lepa, S., Hackenberg, A. and Ehrenspeck, Y. (2007): "THE OTHERS reconstructed. Eine qualitative Analyse erfahrungs- und entwicklungsbezogener Prädiktoren der unterschiedlichen Lesarten eines Postmortem-Spielfilms [27]". In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft , 10(4), 493–511.

Link zur Publikation [28]

Lepa, S. and Daschmann, G. (2007): "IMES - ein indirektes Messverfahren zur Evaluation von Sound Logos [29]". In: Bronner, Kai and Hirt, Rainer (Ed.) Audio-Branding. Entwicklung, Anwendung, Wirkung akustischer Identitäten in Werbung, Medien und Gesellschaft München, R. Fischer, 141–158.

Link zur Publikation [30]

Geimer, A. and Lepa, S. (2007): "Todesvorstellungen und Todesdarstellungen. Hat die Rezeption von Post-Mortem-Filmen eine orientierungsbildende Funktion für Jugendliche? [31]". In: tv-diskurs , 11(41), 42–45.

Link zur Publikation [32]

Lepa, S. and Thiel, F. (2007): "Ergebnisse der Befragung der Studierenden in den Lehramts-Bachelorstudiengängen an der Universität der Künste Berlin, Wintersemester 2006/2007 [33]". Berlin


Lepa, S. (2007): "Instruktionspsychologie des Klangs. Die Rolle auditiver Elemente bei der multimedialen Wissensvermittlung [34]". Saarbrücken, VDM - Verlag Dr. Müller

Link zur Publikation [35]

Geimer, A. and Lepa, S. (2006): "Rekonstruktion individueller Lesarten eines postmodernen Films zur Todesthematik mittels der Analyse schriftlicher Film-Nacherzählungen [36]". In: Hißnauer, Christian and Jahn-Sudmann, Andreas (Ed.) medien - zeit - zeichen. Dokumentation des 19. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums Marburg, Schüren, 173–179.

Link zur Publikation [37]

Geimer, A. and Lepa, S. (2006): "Inhaltsanalyse 2. Ordnung als methodisch-theoretische Herausforderung [38]". In: bildung • macht • gesellschaft. 20. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft Frankfurt am Main

Link zur Publikation [39]

Thiel, F., Ficzko, M., Blüthmann, I. and Lepa, S. (2006): "Ergebnisse der Befragung der Studierenden in den Bachelorstudiengängen an der Freien Universität Berlin. Sommersemester 2006 [40]". Berlin

Link zur Publikation [41]

Lepa, S. and Floto, C. (2005): "Audio-Vision als Konstruktion. Grundzüge einer funktionalistischen Audioanalyse von Multimedia und Film [42]". In: Segeberg, Harro and Schätzlein, Frank (Ed.) Sound. Zur Technologie und Ästhetik des Akustischen in den Medien Marburg, Schüren, 347–365.

Link zur Publikation [43]

Ehrenspeck, Y., Hackenberg, A., Geimer, A. and Lepa, S. (2005): "Individuelle Rezeptionsmuster von Jugendlichen. Film-Nacherzählungen als Methode zur Rekonstruktion von Filmlesarten [44]". In: "Landscapes of Cultural Studies", 1. Alpen-Adria-Cultural Studies Konferenz, 13.-15. Oktober 2005, Universität Klagenfurt Klagenfurt

Link zur Publikation [45]

<< zurück [46]

Lebenslauf

seit 2012
Leiter des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms “Mediatisierte Welten” [49] geförderten Forschungsvorhabens “Survey Musik und Medien. Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglicher Musikrezeption in Deutschland” [50]

seit 2010
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sprache und Kommunikation [51]der Technischen Universität Berlin [52], Fachgebiet Audiokommunikation [53] im Forschungsprojekt “Medium und Emotion” [54] im Rahmen des Berliner Exzellenzclusters “Languages of Emotion [55]”

2009 – 2010
Lehrbeauftragter für Fragebogenentwicklung und grafische Datenauswertung mit SPSS an der Fakultät für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg [56]

2009 – 2010
Lehrkraft für besondere Aufgaben (Methoden der empirischen Sozialforschung) am Institut für Pädagogik [57] der Universität Oldenburg [58]

2009 – 2010
Lehrbeauftragter für Multivariate Statistik an der Fakultät für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg [59]

September 2009
Promotion zum Doktor der Philosophie (“summa cum laude”) an der Fakultät für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg mit der Dissertationsschrift:
“Jenseits des Films. Quantitativ-inhaltsanalytische Rekonstruktion von filmischen Verstehens- und Aneignungsprozessen mit Hilfe der Postrezeptiven Lesartenanalyse (PLA)”, betreut von Prof. Yvonne Ehrenspeck (Allgemeine Pädagogik) und Prof. Bernard Kittel (Methoden der Sozialwissenschaften)

2007 – 2010
Wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Lehrverpflichtung (Medienpädagogik, Forschungsmethoden) am Institut für Pädagogik [60] der Universität Oldenburg [61]

2007 – 2009
Lehrbeauftragter für Statistik mit SPSS an der Fakultät für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg [62]

2005 – 2009
Lehrbeauftragter für Digitale Audiobearbeitung an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig [63]

2005 – 2007
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt “Kommunikatbildungsprozesse Jugendlicher zur Todesthematik und Filmische Instruktionsmuster” des Arbeitsbereiches “Philosophie der Erziehung” [64] (Prof. Dieter Lenzen) an der Freien Universität Berlin [65]

2005 – 2006
Lehrbeauftragter für Informationspsychologie an der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel [66]

2003 – 2005
Masterstudium Medienmanagement [67] an der Hochschule für Musik und Theater Hannover [68](Abschlussnote: 1,5 / ECTS-Grade B – very good)

2003 – 2005
verantwortlicher Leiter des Tonstudios der Zentralen Medienwerkstatt der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig [69]

2002
studentischer Mitarbeiter im BmBF/MWK geförderten Forschungsprojekt “CRIMP – Criteria for Evaluation of Audiovisuals in Multimedia Production [70]“, des Forschungszentrums L3S [71], Universität Hannover

1998 – 2003
Magisterstudium der Medienwissenschaften [72], Psychologie und Technik der Medien an der Technischen Universität [73] und Hochschule für Bildende Künste [74] Braunschweig (Abschlussnote: 1,3)

1997 – 1998
Zivildienst in der Altentagesstätte für geistig Behinderte der Lebenshilfe gGmbH, Braunschweig [75]

1997
Abitur in Englisch, Musik, Geschichte (bilingual) und Informatik am Gymnasium Ricarda-Huch-Schule [76], Braunschweig (Abschlussnote: 1,8)

 

geboren am 30.07.1978 in Braunschweig

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008