direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Prof. Dr. Stefan Weinzierl

Prof. Dr. Stefan Weinzierl
Prof. Dr. Stefan Weinzierl
Lupe

Kontakt:

Fachgebiet Audiokommunikation
Sekr. EN-8
Einsteinufer 17
10587 Berlin


Telefon: +49 30 - 314 253 59

Sprechzeiten:

Dienstag 12-14 Uhr
Anmeldung bei Fr. Grasse (Raum EN 321) unter:


Telefon: +49 30 - 314 222 36

Forschungsschwerpunkte

Virtuelle Akustik (Binauraltechnik und Schallfeldsynthese), Raumakustik, Audiotechnik und auditive Wahrnehmung, musikalische Akustik

Lehrveranstaltungen

Einführung in die digitale Signalverarbeitung, Audiotechnik I: Elektroakustik und Raumakustik, Virtuelle Akustik, Musikalische Akustik

Aktuelles (Auswahl)

Die Berliner Morgenpost zum Studiengang "Audiokommunikation"

In einem Interview der Berliner Morgenpost mit Stefan Weinzierl im Dezember 2018 geht es um den Studiengang "Audiokommunikation und -technologie"

www.morgenpost.de/

 

„5 Fragen an …“: Prof. Stefan Weinzierl

Ein Bericht über das "Virtuelle Quartett", eine Augmented Reality Anwendung für das Konzerthaus Berlin.

Virtuelles Quartett

 

3SAT berichtet über RE-SOUND Beethoven

In einem Beitrag über das Orchester der Wiener Akademie und seinen Leiter Martin Haselböck vom 3. Dezember 2016 berichtet 3SAT über die Konzertreihe RE-SOUND Beethoven, in der die Orchesterwerke L.v. Beethovens in historischer Aufführungspraxis in den originalen Aufführungsräumen der Beethovenzeit aufgeführt werden. Das Projekt basiert auf den Forschungen von Stefan Weinzierl zur Raumakustik und symphonischen Aufführungspraxis der Beethovenzeit (Ausschnitt).

Video

 

Die WELT berichtet über die Auralisation des Forum Romanum

Die WELT berichtet in ihrer Ausgabe vom 18. Juni 2016 über die akustischen Rekonstruktionen antiker Platzanlagen, die in Zusammenarbeit mit den Instituten für Archäologie und Kulturwissenschaft der HU Berlin im Rahmen des Exzellenzclusters "Bild - Wissen - Gestaltung" entstanden sind.

PDF / www.welt.de

 

Forschung & Lehre berichtet über die Audiokommunikation

Die Zeitschrift Forschung & Lehre berichtet in ihrer Ausgabe vom April 2015 über das Fachgebiet Audiokommunikation.

PDF

 

Technology Review berichtet über die Forschung zur virtuellen Akustik

Die Zeitschrift Technology Review berichtet in ihrer Ausgabe vom Dezember 2014 über aktuelle Forschung zur virtuellen Akustik, u.a. am Fachgebiet Audiokommunikation der TU.

PDF

 

forschung berichtet über die Forschergruppe SEACEN

Das Magazin forschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft berichtet über die von Stefan Weinzierl geleitete DFG-Forschergruppe "Simulation und Evalutation akustischern Umgebungen" (SEACEN, FOR 1557).

PDF

Vita

Geb. am 05.06.1967 in Bamberg | Studium der Physik an der Universität Erlangen und der TU Berlin (Diplom 1992) | Tonmeister-Studium an der Universität der Künste Berlin (Diplom 1994) | Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Bayerischen Bayerischen Begabtenförderung | Studium der Musikwissenschaft an der University of California at Berkeley (1993-95) | Promotion im Bereich der musikalischen Akustik mit einer akustischen Rekonstruktion der originalen Aufführungsräume L.v. Beethovens in Wien bei Prof. Helga de la Motte-Haber und Jürgen Meyer (1999).

1993-2000 Pianist und Liedbegleiter. Tourneen und CD-Einspielungen u.a. mit Tim Fischer, Jocelyn B. Smith, Yamil Borges, Irmgard Knef | Musikkritiker für den Berliner Tagesspiegel.

Seit 1993 freischaffender Produzent und Tonmeister, u.a. für die Deutsche Grammophon (DGG), Teldec Classics, ars musici, CPO, Ondine, assai, Ambitus, Hänssler Classic, den Bayerischen Rundfunk, den Südwestfunk und Radio Svizzera Italiana (rsi) in Lugano (Deutscher Schallplattenpreis 1997).

1998-2003 Dozentur für Musikübertragung am Fachbereich Tonmeister der Universität der Künste Berlin.

2003 Berufung auf eine Professur für „Theorie der Musikübertragung“ am Erich-Thienhaus-Institut der Musikhochschule Detmold.

Seit 2004 Professor für Kommunikationswissenschaft an der TU Berlin

Seit 2007 Leiter des Fachgebiets Audiokommunikation und des Masterstudiengangs "Audiokommunikation und -technologie (M.Sc.) an der TU Berlin

Seit 2009 Prodekan für Forschung, von 2012-2015 Dekan der Fakultät I

Seit 2001 Sprecher der DFG-Forschergruppe "Simulation und Evaluation akustischer Umgebungen (SEACEN, FOR 1557)"

Seit 2015 Wissenschaftlicher Leiter der Hybrid-Plattform, Koordinator für die Zusammenarbeit der TU Berlin und Universität der Künste (UdK) Berlin.

Seit 2015 Koordinator des europäischen Forschungsprojekts "Artist to Business to Business to Consumer Audio Branding System (ABC_DJ)", gefördert durch das Programm Horizon2020 (ICT-19a, 688122).

Seit 2017 Koordinator und Sprecher des Konsortiums SHAPING SPACE, eingereicht als Antrag für ein Exzellenzcluster von UdK Berlin und TU Berlin.

Stefan Weinzierlist ist als Gutachter und Berater im Bereich der Raumakustik tätig, etwa aktuell bei der Planung des neuen Konzerthauses im Münchener Werksviertel.

Siehe auch: Stefan Weinzierl (Wikipedia)

Publikationen

Musical instruments in the 21st century: Identities, configurations, practices
Zitatschlüssel Weinzierl_Bovermann.2017y
Autor Bovermann, Till and Campo, Alberto de and Egermann, Hauke and Hardjowirogo, Sarah-Indriyati and Weinzierl, Stefan
Jahr 2017
ISBN 9789811029509
DOI 10.1007/978-981-10-2951-6
Adresse Singapore
Herausgeber Bovermann, Till and Campo, Alberto de and Egermann, Hauke and Hardjowirogo, Sarah-Indriyati and Weinzierl, Stefan
Verlag Springer
Zusammenfassung By exploring the many different types and forms of contemporary musical instruments, this book contributes to a better understanding of the conditions of instrumentality in the 21st century. Providing insights from science, humanities and the arts, authors from a wide range of disciplines discuss the following questions: · What are the conditions under which an object is recognized as a musical instrument? · What are the actions and procedures typically associated with musical instruments? · What kind of (mental and physical) knowledge do we access in order to recognize or use something as a musical instrument? · How is this knowledge being shaped by cultural conventions and temporal conditions? · How do algorithmic processes 'change the game' of musical performance, and as a result, how do they affect notions of instrumentality? · How do we address the question of instrumental identity within an instrument's design process? · What properties can be used to differentiate successful and unsuccessful instruments? Do these properties also contribute to the instrumentality of an object in general? What does success mean within an artistic, commercial, technological, or scientific context? By exploring the many different types and forms of contemporary musical instruments, this book contributes to a better understanding of the conditions of instrumentality in the 21st century. Providing insights from science, humanities and the arts, authors from a wide range of disciplines discuss the following questions: · What are the conditions under which an object is recognized as a musical instrument? · What are the actions and procedures typically associated with musical instruments? · What kind of (mental and physical) knowledge do we access in order to recognize or use something as a musical instrument? · How is this knowledge being shaped by cultural conventions and temporal conditions? · How do algorithmic processes 'change the game' of musical performance, and as a result, how do they affect notions of instrumentality? · How do we address the question of instrumental identity within an instrument's design process? · What properties can be used to differentiate successful and unsuccessful instruments? Do these properties also contribute to the instrumentality of an object in general? What does success mean within an artistic, commercial, technological, or scientific context?
Link zur Publikation Download Bibtex Eintrag

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.