direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Berlin Workshop on Music Performance Databases. London, Berlin, Tokyo and the Challenge of Vienna

Lupe

Der Berlin Workshop on Music Performance Databases, der am 13.04. und 14.04.2018 an der TU Berlin ausgerichtet wurde, beschäftigte sich mit der digitalen Dokumentation musikalischer Aufführungen durch elektronische Datenbanken. Die Teilnehmer des Workshops waren aus verschiedenen Blickwinkeln, etwa als Sammlungs-Kuratoren, als historische Forscher oder als Bibliothekare mit dem Thema befasst. Somit konnte das Thema aus verschiedenen Gesichtspunkten, wie der Rezeptionsgeschichte von Komponistinnen und Komponisten und spezifischen musikalischen Werken, der Biographie von Interpreten bis zur Geschichte des Konzertwesens selbst und der damit verbundenen Institutionen, Aufführungsräumen und Publika diskutiert werden. In vier Vortrags-Panels wurde die musikhistorische Perspektive, die Erfahrung mit bestehenden Datenbank-Projekten, die Perspektive von Sammlungen und Archiven sowie die Perspektive eines aktuellen Forschungsvorhabens zum Wiener Konzertleben diskutiert. Als Ergebnis des Workshops wurde eine engere Zusammenarbeit der Projektgruppen zur Datenbank zum Wiener Konzertleben, sowie zum Konzertleben in Tokyo mit der Plattform „musicconn.performance“, welche als Teil der Fachinformationsdienste Musikwissenschaft an der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden gerade im Entstehen ist, vereinbart. Die dort geplante Bereitstellung eines Open access-Fachrepositoriums, den Aufbau eines zentralen Rechercheinstruments für Music Performance Ephemera (Programme, Konzertankündigungen, Rezensionen etc.), könnte eine gute technische und bibliothekarische Grundlage für die anvisierten Datenbank-Projekte darstellen. Im Zuge des Workshops konnte auch die Kompatibilität der geplanten Datenbank Strukturen mit der Platform „musicconn.performance“ geprüft werden. Der Workshop wurde gemeinsam von Prof. Stefan Weinzierl (TU Berlin) und Prof. Birgit Lodes (Universität Wien) ausgerichtet und durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen der Förderung für internationale wissenschaftliche Veranstaltungen unterstützt (DFG WE 4057-14/1).    

Program
Thursday, Mai 10, 2018
19.00
Welcome reception dinner

Restaurantschiff Capt'n Schillow,
Straße des 17. Juni 113,
10623 Berlin
Friday, Mai 11, 2018
9.00
Welcome address
Stefan Weinzierl (Berlin), Birgit Lodes (Vienna)
Panel 1: 18th and 19th Century Concert Life in Vienna
9.30
What to learn from a Music Performance Database. The example of Beethoven
Stefan Weinzierl (TU Berlin)
9.50
Die Probleme mit der Dokumentation von Konzerten in Wien im späten 18. und im 19. Jahrhundert
Otto Biba (Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde, Wien)
10.10
Reichardt in Vienna, November 1808 – April 1809. Concerts and other music making
David Wyn Jones (Cardiff University)
10.30
Coffee break
10.50
„Zahlreiche Kenner“ auf 30 m2? Informationen zu den Konzerten abseits ihrer Programme
Claudio Albrecht (Universität Wien)
11.10
Wie modelliert man ein Konzert?
Peter Niedermüller (Universität Mainz)
11.30
Discussion
12.30
Lunch
Panel 2: Experiences from existing databases

14.00
The Archiv des Konzertlebens project in Berlin
Casten Schmidt (Staatliches Institut für Musikforschung)
Julia Heimerdinger (Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien)
14.20
In Concert: approaches to documenting programmes in the UK
Rupert Ridgewell (British Library, London)
14.40
Coffee break
15.00
Bericht aus der Neuen Welt: Eine vergleichende Analyse der Onlinearchive des New York Philharmonic Orchestras und der Metropolitan Opera
Glenn Stanley (Berlin/University of Connecticut, Storrs)
15.20
The Tokyo Concert Life database
Clemens Büttner (TU Berlin)
15.40
Coffee break
16.00
Discussion
18.00
Concert by current Edgar-Varèse Guest Professor Natasha Barrett
TU Berlin, Electronic Studio (EN 324)
Saturday, Mai 12, 2018
Panel 3: Historical Sources and Performances as Digital Challenge

10.00
Werke – Aufführungen – Quellen: Überlegungen am Beispiel des digitalen Beethoven-Archivs
Christine Siegert (Beethoven-Haus Bonn)
10.20
Adapting “In Mozart’s Words” for Performance
Cliff Eisen (King’s College London)
10.40
Coffee break
11.00
Gewaltig viele Daten! Zum „Datenberg“ des Wiener Konzertlebens und Versuchen der Sichtung und Strukturierung
Elisabeth Hilscher (Österreichische Akademie der Wissenschaften)
11.20
Music Performance Ephemera – A national infrastructure for decentral cataloguing
Andrea Hammes (Sächsische Landesbibliothek Dresden)
11.40
Discussion
12.30
Lunch
Panel 4: Perspectives of a Vienna Music Performance Database

14.00
Das Auge hört mit: 360°-Bilder und -Videos von historischen Aufführungsstätten und deren Einbettung in Webseiten
Christoph Reuter (Universität Wien)
14.20
Die Vision einer Datenbank zum Wiener Konzertleben, 1780–1830. Erste Schritte.
Birgit Lodes (Universität Wien)
14.40
Final discussion

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.