direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur.

Lupe

ehemals Elektroakustische Musik Hören

die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur ist eine neue Veranstaltungsreihe des Elektronischen Studios der TU Berlin und der Sound Studies an der UdK Berlin. Diese bündelt die Aktivitäten der Studiengänge Sound Studies (UdK Berlin) und Audiokommunikation (TU Berlin) und vereint die beiden Veranstaltungsreihen Sound Studies Lectures und Elektroakustische Musik Hören (EM-Hören). 

Inhalt: Werkstattgespräche mit Komponisten, Klangkünstlern und Theoretikern, sowie Konzerte und Vorträge

Zeitraum und Ort

Zeitraum: 3 Termine im Sommersemester 2015,
sowie zusätzliche Termine außer der Reihe.

Ort und Zeit werden jeweils individuell angekündigt.

Dozenten und Tutoren

Dozenten: Andreas Pysiewicz , Volker Straebel (Sound Studies, UdK Berlin)

Weitere Informationen

Veranstaltungstyp: Arbeitsgemeinschaft
Umfang: 2 SWS
Veranstaltungsnummer: 3135 L 313

Die Mailinglisten informieren über Konzerte und Veranstaltungen des Studios.

Ankündigungen zu EM-Hören (dem Vorgängerformat der Reihe) auf SoundCloud: https://soundcloud.com/hoeldke

 

 

Termine

07.12.2015
die Reihe.

Jonathan Sterne
20.00h
TU Berlin
17.12.2015
die Reihe.

Barry Truax
20.00h
Jazz Institut Berlin
28.01.2016
die Reihe.

Michael Vorfeld

20.00h

Ausland Berlin

die Reihe Programmflyer (pdf)

 

 

 Auftaktveranstaltung:

7. Dezember 2015

   JONATHAN STERNE:
   SONIC THOUGHT – A MEDIA HISTORY
  
Lecture

20:00 Uhr | Eintritt frei
Technische Universität Berlin | Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin | Raum H1058 (Konrad-Mellerowicz-Saal)
 
Taking as its occasion the explosion of interest around “digital humanities,” this talk asks after the media humanists have used to represent, analyze and understand sound over the past 50 years. It turns the materialist turn back on itself, asking how and under what conditions integrated, transdisciplinary movements around the study of sound such as acoustic ecology and sound studies emerged. On that basis, it argues that “digital humanities” is not sufficient to understand movements afoot in the sonic humanities today, and attempts to outline an alternative framework for understanding sonic humanists’ technical entanglement.

Jonathan Sterne lehrt am Institut für Kunstgeschichte und Kommunikationswissenschaft an der McGill University, Montreal (Kanada) und hat dort den Lehrstuhl für Kultur und Technik inne. Seine Arbeit fokussiert die kulturelle Dimension von Kommunikationstechnologien sowie im Besonderen deren gesellschaftliche Auswirkungen. Sternes Forschungsschwerpunkt bildet die Entwicklungsgeschichte und Theorie von Klang in der modernen westlichen Gesellschaft. Seine zahlreichen Veröffentlichungen behandeln neben der Kulturgeschichte des Klanglichen weitere Felder der Mediengeschichte und Kulturtheorie zwischen Technologie, Wahrnehmung und Gesellschaft. Jonathan Sterne ist Gast des Berliner Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte.

 

17. Dezember 2015

   BARRY TRUAX:
   FROM THE UNSEEN WORLD
  
Konzert

20:00 Uhr | Eintritt frei
Jazz-Institut Berlin | Georg-Neumann-Saal | Einsteinufer 43–53, 10587 Berlin
 
Riverrun | The Shaman Ascending | From the Unseen World | Earth and Steel
Barry Truax, Diffusion und Klavier

Stefan Weinzierl (Leiter des FG Audiokommunikation, TU Berlin) im Gespräch mit dem Künstler und Wissenschaftler
 

Barry Truax ist aktuell Edgard-Varèse-Gastprofessor des DAAD am Fachgebiet Audiokommunikation der TU Berlin. Er war, bis zu seiner Emeritierung im September 2015, Professor an der School of Communication der Simon Fraser University in Vancouver (Kanada) und lehrte u.a. akustische Kommunikation und elektroakustische Komposition. Truax ist Gründungsmitglied der Forschergruppe World Soundscape Project (WSP) und Herausgeber ihres Standardwerks Handbook for Acoustic Ecology. Zudem veröffentlichte er das wichtige Grundlagenwerk Acoustic Communication, das sich mit allen wesentlichen Aspekten von Klang, Kommunikation und Technologie befasst. Als Komponist elektroakustischer Musik nutzt Truax Echtzeit-Implementierungen von Granularsynthese sowie natürliche Klänge und Soundscapes als Material für seine Kompositionen.

Ein Hybrid Event in Kooperation mit der Hybrid Plattform.

 

28. Januar 2016

   MICHAEL VORFELD:
   GLÜHLAMPENMUSIK
  
Konzert

20:00 Uhr , Einlass: 19:30 Uhr | Eintritt frei
ausland. Territory for experimental music, performance and art, Lychener Straße 60, 10437 Berlin
 
Im Anschluss: Michael Vorfeld im Gespräch mit Sabine Sanio (Leiterin des Moduls "Theorie und Geschichte auditiver Kultur" am Masterstudiengang Sound Studies der UdK Berlin)

Glühlampenmusik ist eine audiovisuelle Performance, deren Klänge durch die Verwendung verschiedener Glühlampen und elektrischer Schaltelemente entstehen. Der Einsatz von Lichtreglern wie Schalter, Dimmer, Relais, Flasher etc. führt zu vielfältigen Variationen inner-halb des Lichtgeschehens und des elektrischen Stromflusses. Dieses wird mit Hilfe unter-schiedlicher Mikrofone und Tonabnehmer hörbar gemacht. (M. Vorfeld)

Michael Vorfeld (Berlin), Musiker und bildender Künstler, spielt Perkussion und selbst ent-worfene Saiteninstrumente und realisiert elektroakustische Klangarbeiten. Er ist aktiv in den Bereichen experimentelle Musik, improvisierte Musik und Klangkunst. Michael Vorfeld entwi-ckelt Installationen und Performances mit Licht und Klang, arbeitet mit Fotografie und Film über nationale Grenzen hinaus. Mehr unter: http://www.vorfeld.org

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.