direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Musikalische Logik

Der Begriff der musikalischen Logik ist im Laufe seiner über 200-jährigen Geschichte auf außerordentlich verschiedene Weise verstanden worden. Ausgehend von Adolf Nowaks Artikel »Musikalische Logik« im Handwörterbuch der Musikalischen Terminologie zeichnet die Übung die wichtigsten seiner Stationen nach.

Zeitraum und Ort

Zeitraum: 18.10.2011 - 14.02.2012
Wochentag / Zeit: Dienstag 10-12 Uhr
Raum: H 3001

Dozenten und Tutoren

Prüfung

Benotung PäS oder Leistungsschein: Referat und schriftliche Hausarbeit
Teilnahmeschein: Referat

Weitere Informationen

Veranstaltungstyp: Seminar
Umfang: 2 SWS, Modul MA-AKT 1b, MA-AKT 1c,  MA-AKT 21
Angebot im: WS 2011/2012
Voraussetzung: -
Veranstaltungsnummer: 3135 L 772

Material

Auswahlbibliographie

  • Adorno, Theodor W., (1949), Philosophie der Neuen Musik, Frankfurt. 
  • –––– (1968), »Zum Problem der musikalischen Analyse«, in: Frankfurter Adorno-Blätter 7, 2001.
  • –––– (1993), Beethoven. Philosophie der Musik, hg. von Rolf Tiedemann, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Ambros, August Wilhelm (1855), Die Grenzen der Musik und Poesie, Leipzig, Reprint Hildesheim u.a.: Olms 1976.
  • Beckermann, Ansgar (1997), Einführung in die Logik, Berlin und New York: de Gruyter.
  • Bloch, Ernst (1925), »Über das mathematische und dialektische Wesen der Musik«, in: ders., Zur Philosophie der Musik, Frankfurt a.M. 1974, 267ff.
  • Bukofzer, Manfred (1935), Die musikalische Gemütsbewegung, Leipzig: Breitkopf & Härtel.
  • Carrière, Moritz (1859), Ästhetik. Die Idee des Schönen und ihre Verwirklichung durch Natur, Geist und Kunst. Erster Theil. Die Schönheit. Die Welt. Die Phantasie, Leipzig: Brockhaus.
  • Cook, Nicholas (2007), The Schenker Project. Culture, Race, and Music Theory in Fin-de-Siècle-Vienna, Oxford: Oxford University Press.
  • Dahlhaus, Carl (1975), »Musiktheorie«, in: Einführung in die systematische Musikwissenschaft, hg. von Carl Dahlhaus, 2. Aufl. Köln: Gerig, 93–132.
  • –––– (1989), »Logik und Grammatik der Musik«, in: ders., Die Musiktheorie des 18. und 19. Jahrhunderts. Zweiter Teil: Deutschland (= Geschichte der Musiktheorie 11), Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 90–97.
  • Danuser, Hermann (1975), Musikalische Prosa, Regensburg: Gustav Bosse.
  • Drobisch, Moritz Wilhelm (1836), Neue Darstellung der Logik nach ihren einfachsten Verhältnissen. Mit Rücksicht auf Mathematik und Naturwissenschaften, Hamburg und Leipzig: Leopold Voss, Reprint Hildesheim u.a.: Olms 1968.
  • Forkel, Johann Nikolaus (1788), Allgemeine Geschichte der Musik, Leipzig, Reprint mit einer Einführung von Claudia Maria Knispel, 2 Bde., Laaber: Laaber.
  • Halm, August (1900), Harmonielehre, Leipzig.
  • Heinichen, Johann David (1728), Der General-Bass in der Composition, Dresden. Reprint Hildesheim u.a.: Olms 1994.
  • Hanslick, Eduard  (1854), Vom Musikalisch-Schönen, Leipzig.
  • Harburger, Walter (1919), Die Metalogik. Die Logik in der Musik als exakte Phänomenologie begründet, München und Berlin.
  • Hauptmann, Moritz (1853), Die Natur der Harmonik und der Metrik, Leipzig: Breitkopf & Härtel.
  • Herder, Johann Gottfried (1769), »Abhandlung über den Ursprung der Sprache«, in: ders., Werke Bd. 1, Frankfurt a.M.
  • –––– (1769), »Kritische Wälder IV«, in: ders., Werke Bd. 2, Frankfurt a.M.
  • Jacob, Andreas (2005), Grundbegriffe der Musiktheorie Arnold Schönbergs, 2 Bde., Hildesheim u.a.: Olms. 
  • Koch, Heinrich Christoph (1782–93), Versuch einer Anleitung zur Komposition, 3 Bde., Rudolstadt und Leipzig, Studienausgabe in einem Band hg. von Jo Wilhelm Siebert, Hannover: Siebert 2007.
  • Leichtentritt, Hugo (1920), Musikalische Formenlehre, 2. Aufl., Leipzig: Breitkopf & Härtel.
  • Lester, Joel (1994), Compositional Theory in the Eigtheenth Century, Cambridge MA u.a., Harvard University Press.
  • Lotze, Hermann (1922), Grundzüge der Logik und Enzyklopädie der Philosophie, 6. Aufl., Leipzig: Hirzel.
  • Marx, Adolf Bernhard (1838), Die Lehre von der musikalischen Komposition praktisch-theoretisch, Bd. 2, Leipzig.
  • Momigny, Jérôme-Joseph de (1802-06), Cours complet d’harmonie et de composition d’après une théorie neuve et générale de la musique, 3 Bde., Paris.
  • Muthesius, Ehrenfried (1934), Logik der Polyphonie: Beiträge zu einer philosophischen Musiktheorie, Berlin: Junker u. Dünnhaupt.
  • Nowak, Adolf (1999), »Musikalische Logik – philosophische Logik«, in: Philosophischer Gedanke und musikalischer Klang. Zum Wechselverhältnis von Musik und Philosophie, hg. von Christoph Asmuth u.a., Farnakfurt a.M. und New York: Campus, 175–192.
  • –––– (2001), »Wandlungen des Begriffs ›musikalische Logik‹ bei Hugo Riemann«, in: Hugo Riemann (1849–1919). Musikwissenschaftler mit Universalanspruch, hg. von Tatjana Böhme-Mehner und Klaus Mehner, Köln u.a.: Böhlau.
  • Pfitzner, Hans (1926), »Die neue Ästhetik der musikalischen Impotenz«, in: Gesammelte Schriften in vier Bänden, Augsburg.
  • Rameau, Jean-Philippe (1722), Traité de l’harmonie réduite a ses principes naturels, Paris. 
  • –––– (1726), Nouveau système de musique theorique [...] pour servir d’introduction au traité de l’harmonie, Paris.
  • Rehding, Alexander (2003), Hugo Riemann and the Birth of Modern Musical Thought, Cambridge: Cambridge University Press.
  • Riemann, Hugo (1872), »Musikalische Logik«, in: Präludien und Studien I–III. Gesammelte Aufsätze zur Ästhetik, Theorie und Geschichte der Musik, Leipzig 1901, 1–22, Reprint Hildeheim u.a.: Olms 1967
  • –––– (1874), Musikalische Logik. Hauptzüge der physiologischen und psychologischen Begründung unseres Musiksystems, Leipzig: C.F. Kahnt.
  • –––– (1877), Musikalische Syntaxis. Grundriß einer harmonischen Satzbildungslehre, Leipzig: Breitkopf & Härtel.
  • –––– (1889), Grundriß der Kompositionslehre, Leipzig. 
  • –––– (1903), System der musikalischen Rhythmik und Metrik, Leipzig 1903.
  • Riepel, Joseph (1755), Sämtliche Schriften zur Musiktheorie, Bd. II, Anfangsgründe zur musicalischen Setzkunst, Nicht zwar nach alt-mathematischer Einbildungs-Art der Zirkel-Harmonisten, Sondern durchgehends mit sichtbaren Exempeln abgefasset, hg. von Thomas Emmerig, Wien: Böhlau 1996.
  • Salmon, Wesley C. (1983), Logik, Stuttgart: Reclam.
  • Rousseau, Jean-Jacques (1768), Art. »Unité de mélodie«, in: ders., Dictionnaire de Musique, Paris, Reprint Hildesheim u.a.: Olms 1969.
  • Schenker, Heinrich (1895), »Der Geist der musikalischen Technik«, in: Heinrich Schenker als Essayist und Kritiker. Gesammelte Aufsätze, Rezensionen und kleinere Berichte aus den Jahren 1891–1901, hg. von Hellmut Federhofer, Hildesheim u.a.: Olms 1990, 135–154.
  • –––– (1935), Neue musikalische Theorien und Phantasien, Bd. 3, Der Freie Satz, Wien, 2. Aufl. hg. und bearbeitet von Oswald Jonas, Wien: Universal Edition 1956.
  • Schlegel, Friedrich (1798), »Athenäums-Fragment 444«, in: Kritische Schriten und Fragmente II, Paderborn 1988.
  • Schönberg (1976), Stil und Gedanke. Aufsätze zur Musik (Gesammelte Schriften 1), hg. von Ivan Vojtech, Frankfurt a. M.: Fischer.
  • –––– (1995), The Musical Idea and the Logic, Technique, and Art of its Presentation, hg. von Patricia Carpenter und Severine Neff, New York: Columbia University Press.  
  • Wagner, Richard (1851), Oper und Drama, Leipzig: Weber.
  • de.wikipedia.org/wiki/Syllogismus

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.