direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Fachgebiet Audiokommunikation

Der Messroboter FABIAN [1]

Lupe [2]

... im reflexionsarmen Raum der TU Berlin

FABIAN [3]

Lupe [4]

Der am Fachgebiet Audiokommunikation entwickelte Head-and-Torso Simulator FABIAN.

Das WellenFeld H104 [5]

Lupe [6]

... ist das weltweit größte System zur Wellenfeldsynthese (WFS).

Das Elektronische Orchester [7]

Lupe [8]

... probt im Elektronischen Studio des Fachgebiets.

HRTF Messsystem

Lupe [9]

Vollsphärisches Multikanalmesssystem zur Erfassung individueller Kopfübertragungsfunktionen (HRTFs).

Binaural Scanning

Lupe [10]

... des Wiener Burgtheaters

Akustische Messung

Lupe [11]

... von Schallleistung und Richtwirkung mit einem sphärischen Mikrofonarray

Elektronische Musikinstrumente [12]

Lupe [13]

PushPull - ein musikalisches Interface für die Klangsynthese

Emotionsforschung

Lupe [14]

... in virtuellen Umgebungen

Elektroakustik [15]

Lupe [16]

Das Motion-Tracked-Binaural (MTB) Mikrofon auf Schiffsreise

Das 3D MediaLab [17]

Lupe [18]

... ermöglicht eine akustische und visuelle Simulation von Aufführungsräumen

Akustische Augmented Reality [19]

Lupe [20]

... zur Untersuchung der Interaktion zwischen Raumakustik und musikalischer Interpretation

Elektroakustik

Lupe [21]

Entwicklung eines extra-auralen Kopfhörers für die virtuelle Akustik


Das Fachgebiet Audiokommunikation beschäftigt sich mit der Produktion, Über­tragung und Rezeption von Musik und Sprache in akustischen und elektroakustischen Systemen. Forschungsschwerpunkte sind die technische Weiter­entwicklung von Verfahren der virtuellen akustischen Realität (Binauraltechnik, Schallfeldsynthese), und deren Einsatz für die experimentelle Untersuchung musikwissenschaftlicher und medienpsychologischer Fragestellungen und für die Komposition und Realisation von akustischer Medien­kunst. Das Fachgebiet betreibt zwei elektronische Studios mit 12- bzw. 8-kanaliger Surround­wiedergabe, eine Media Lab mit stereoskopischer Panoramaprojektion und Binauralsynthese, ein Laborsystem zur Schallfeldsynthese (192 Kanäle) und die weltweit größte Anlage zur Wellenfeldsynthese mit 832 Kanälen und 2704 Lautsprechern. In der Lehre bieten wir, gemeinsam mit sieben weiteren Fachgebieten der TU Berlin, den Master­studien­gang Audiokommunikation und –technologie [22] (M.Sc.) an, außerdem den technisch-wissenschaftlichen Teil des Tonmeisterstudiengangs [23] der UdK Berlin. Das Fachgebiet koordiniert derzeit die DFG-Forschergruppe SEACEN [24] und das EU-Projekt ABC_DJ.

Aktuelles aus der Audiokommunikation

  • Best Technical Demonstration Award [25]

    Das Fachgebiet Audiokommunikation hat bei der AES International Conference on Headphone Technology 2016 in Aalborg den Best Technical Demonstration Award (PDF, 1,023,1 KB) gewonnen für den Beitrag „A high-quality microphone array...

  • International Round-Robin on Auralisation [26]

    Die Webseite für den "International Round-Robin on Auralisation" ist nun online. http://rr.auralisation.net/

  • Survey Musik und Medien [27]

    Mit welchen Audiotechnologien hören die Deutschen heute Musik? Die Webseite zum DFG-geförderten AK-Forschungsprojekt „Survey Musik und Medien. – Empirische Basisdaten und theoretische Modellierung der Mediatisierung alltäglichen...

  • Die Reihe: Oliver Schneller - "Imaginary Spaces. Music for Instruments and Loudspeakers" [28]

    Die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur präsentiert den deutschen Komponisten und Edgar-Varèse-Gast-Professor (TU Berlin) Oliver Schneller mit Imaginary Spaces. Music for Instruments and Loudspeakers. Das Ensemble...

News 15 bis 18 von 18
<< Erste [29] < Vorherige [30] 1-7 [31] 8-14 [32] 15-18 Nächste > Letzte >>

Quicklinks

  • Wintersemester 2019/20 [33]
  • Stundenplan [34]
  • Forschungskolloquium [35]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008