direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Past Events

The TU Studio at NextGeneration, ZKM

Anyere Bendrien, Camille Olivier Faure-Brac and Laura Raveling
Lupe
Jonas Margraf
Lupe
NextGeneration TU Studio Team
Lupe
Pascal Brun, Paolo Combes and Michael Kraus
Lupe
Paul Schuladen
Lupe

With four live electronic performances, focusing on different concepts of  spatialisation, the TU Studio performed at NextGeneration at ZKM, Karlsruhe.

 

Anarchic Spatial Performance

Pascal Brun, Paolo Combes and Michael Kraus

This live performance is defined by the use of digital and analog synthesis techniques. Individual project ideas – a text input based sequencer (Michael Kraus), a system for organic and digital textures built with an Axoloti and Max/MSP (Paolo Combes) and frequency dependent spatialization in Pure Data on the basis of technical modulation procedures (Pascal Brun) – are fused into a joint concept for this performance.

 

Granular-Audiovisual Improvisation

Anyere Bendrien, Camille Olivier Faure-Brac and Laura Raveling

This performance spins granular synthesis and polyrhythms into organic textures. Through convolved layers the sounds leap from speaker to speaker. With interactive visuals.

 

Hands Give Shape

Paul Schuladen

Both natural and electronic sounds serve as the basis for this performance. By processing these sounds they are changed in their tonal character and used to create a spatial sound image in which they move and develop. The movements and spatial arrangements are shaped by movements of the hands, which are detected by sensors.

 

Fever Dream Burn

Jonas Margraf

Fever dreams and hallucination. Towers of feedback and unbound gate structures interweave. Shards of sound and image reassemble, gloomily churning formations emerge and conflate. For modular synthesizer, live spatialization and generative visuals.

Exploring the Anarchic System @ Spektrum

Lupe
Lupe

Students at the Electronic Studio at TU Berlin showed the results of the seminar "Electronic Orchestra". Every participant contributes sound, using different electronic and other musical instruments and is also able to control the position of these sounds in the space. The presented concepts aim at investigating relations between sound synthesis and spatialization. 

Contributing students: 

Anyere Bendrien, Pascal Brun, Christian Fischer, Michael Alexander Kraus, Jan Stoltenberg, Tim Warner

Edgar-Varèse Seminar Presentations

Lupe
Lupe
Lupe

Tuesday, February 29, 2019

Students who contributed to the seminars "Musique Mixte" and "Sound in its own Space" given by the Edgar-Varèse-Guestprofessor Oliver Schneller presented their projects. The sixteen projects consisted of various 8-channel compositions, development of controller for spatialisation and shaping sounds and live-performances. In the projects the students showed many different approaches for spatialisation and sound design including speech, self recorded or synthesized sounds and musical elements. 

Contributing students:

Amirmohammad Ala, Pascal Brun, Bradley Alexander, Jonathan Krebs, Kaj Schlicht, Markus von Berg, Paolo Combes, Dagmar Damazyn, Viviane Meltzian, Nadine Hadad, Alexa Materne, Philipp Scholze, Laura Raveling, Anyere Bendrien, Olivier Fraure-Brac, Max Joy, Nils Tonnätt, Felix Müller, Jan Stoltenberg, Paul Schuladen, Michael Kraus, Jürg Meister

Die Reihe: Oliver Schneller - "Imaginary Spaces. Music for Instruments and Loudspeakers"

Lupe
Lupe

Monday, January 28, 2019

Die Reihe. Contributions to auditory art and culture presented the German composer and Edgar-Varèse-Guest-Professor (TU Berlin) Oliver Schneller with "Imaginary Spaces. Music for Instruments and Loudspeakers". The Ensemble Mosaik performed two works for instruments and loudspeaker, smoothly transitioning to various acousmatic pieces by Schneller, inter alia his piece "Five Imaginary Spaces". The concert was supported by the DAAD.

EM4 presents Tod Dockstader at Akademie der Künste

Lupe
Lupe

Wednesday, January 09, 2019

In this concert, the Electronic Music Studio at Technische Universität Berlin provided an overview of Tod Dockstader's extraordinary work and his creative periods. 

From the program notes:

Despite his groundbreaking tape compositions from the early 1960s, Tod Dockstader (1932–2015) is a lesser-known protagonist of electroacoustic music.
After studying psychology, painting and film, he started an apprenticeship as film editor, cutting picture and sound for animated cartoons. In his off-work hours he began experimenting with manipulated tape recordings, which lead to the release of his first album Eight Electronic Pieces in 1961. Asking for the possibility to use the facilities of the Columbia-Princeton Electronic Music Center, he was rejected by Vladimir Ussachevsky, who claimed the studios were overstrained. Dockstader, however, suspected his lack of academic training as cause for this denial. Further compositions, including Quartermass, Water Music and Traveling Music were released in 1966. Compared to other schools of electroacoustic music at that time, Dockstader made use of both synthetic and recorded material. Relating to Varèse’s work he referred to his music of this era as Organized Sound:

“Any art is, of course, not just all the possibilities; it is also choice – organization. That this new sound-art could be rigorously organized I first learned by hearing Edgard Varèse’s Poème électronique of 1958 – a powerfully dramatic work in which the strength and personality of choice among all the possibilities is very evident. My choice of the term ”Organized Sound“ for my own work was, in part, a tribute to the Poème and to Varèse.“

The concert consisted of the following pieces:

Two Moons of Quatermass: 2nd Moon (1992), Water Music (1966), Swell (2005), Piece #5 (1961), Pond Dance (1979), Traveling Music (1966), Anat Loop (2016)

Elektronisches Orchester Charlottenburg: Sichtbare Klänge

Lupe

Sonntag, 28. Oktober 2018

9 elektronische Musikinstrumente, live spatialsiert auf einem 8-kanaligen Lautsprechersystem—das EOC, das Elektronische Orchester Charlottenburg, ein Projekt des Elektronischen Studios der TU Berlin, befasst sich mit der Frage, wie sich die scheinbar unerschöpfbare Vielfalt der elektronischen Klänge in größerer Besetzung organisieren und zugleich verräumlichen lässt.

In diesem Konzert wurden drei graphische Partituren interpretiert, die das Publikum während der Aufführung auf einer Leinwand verfolgen konnte. Neben "Treatise", einem Klassiker der graphischen Notation von Cornelius Cardew und der Collage "DISCOUNT" wurde mit dem Werk "coffee rings" von Robert Stokowy eine Adaption für das EOC uraufgeführt.

DISCOUNT at ICMC 2018

Ensemble Phase
Lupe
Rehearsals
Lupe
After the concert
Lupe

'DISCOUNT' was performed at ICMC 2018, in Daegu, Korea –
on traditional Korean instruments by Ensemble Phase:

  • Nayeong Park (Gayaguem)
  • Kilyong Chae (Daegum)
  • Jeonghyeon Joo (Haegum)
  • Inhyuk Hawng (Korean Perc)
The tape part was created from EOC recordings.

Edgar-Varése Seminar Presentations

Tuesday, July 10, 2018

6pm

TU Berlin, Hybrid Lab (Villa Bell)

Marchstr. 8, 10587 Berlin

 

Students presented their work for the Edgar-Varése-Seminar SS18 held by Natasha Barrett. The presentations were a mix of spatial compositions for ambisonics with different approaches and also interactive projects. 

 

 

 

Natasha Barrett & Charo Calvo – Acousmatic Compositions

Sunday, July 8, 2018

7pm (doors 6:30pm)

Free

Villa Elisabeth

Invalidenstraße 3,

10115 Berlin

https://www.elisabeth.berlin/kulturkalender/natasha-barrett-charo-calvo-acousmatic-compositions

The Electronic Music Studio at TU Berlin presents a loudspeaker concert with two composers:
Natasha Barrett, currently Edgard- Vare`se-Guest-Professor at TU Berlin and Charo Calvo, 2017-18 composer in residency of the DAAD Artists-in- Berlin Program

In the presented works, both artists focus on the acousmatic experience, yet with different approaches. The TU Studio once again mobilizes all it’s speakers to install an Ambisonics sys- tem on two levels in the Villa Elisabeth, thus creating a 3-dimensional sound space for live spatialization.

This concert is a colaboration be- tween the Electronic Music Studio, the DAAD Artists-in-Berlin Program and the Master’s program Sound Studies and Sonic Arts at UdK.

 

 

Linux Audio Conference (LAC)

Lupe

7.6. - 11.6.2018

The Linux Audio Conference 2018 took place at c-base and Native Space in Berlin and was co-organized by the Electronic Studio:

https://lac.linuxaudio.org/2018/

Featuring a keynote by Gianfranco Ceccolini, the LAC 2018 consisted of four days of presentations, performances, lightning talks and workshops with an international cast of participants.

Find the conference proceedings here:

https://lac.linuxaudio.org/2018/pdf/LAC2018_proceedings.pdf

Superbooth18 | Concert & Sound Installation

3.5. - 5.5.2018

This year's Superbooth will feature two works that have been developed in collaboration with the Electronic Studio:

SPRAWL_VOICES, a live performance conceived by Henrik von Coler for 6 modular synthesizers and live spatialization will take place at 4:30pm on May 5. Synths played by Andreas Schuller, Klaus Scheuermann, David Runge, Anyere Bendrien, Rodrigo Sena, Jonas Margraf.

Transit, a sound installation for 24 loudspeakers by Max Joy and Jonas Margraf will be shown during the entire three days of the event. The installation was produced in large parts at the Electronic Studio and utilizes custom software to control the distribution of sounds along a 60 meter long hallway.

Abschlusskonzert – DAAD Edgard Varèse Professur Berlin – Spatial Practices X: Gerriet K. Sharma

Lupe

23.02.2018
18:00 Uhr

Curt-Sachs-Saal
Staatliches Institut für Musikforschung
Tiergartenstraße 1, 10785 Berlin
(Eingang Ben-Gurion-Straße)

Der Eintritt ist frei.

Herzliche Einladung zur Abschlussveranstaltung.

Mit zwei vollen Seminaren, Gesprächsrunden, Vorträgen, Konzerten, neuen Kompositionen für IKO und WFS und zuletzt einem internationalen Workshop war diese Zeit geschäftig und sehr erfüllt.

Das Thema „Spatial Practices I. –  X.“ wurde vielschichtig und mit viel Interesse ausgelotet.

Dank gillt allen Beteiligten und HelferInnen und nicht zuletzt dem Hybrid Lab, das als Labor für mich und die Studierenden eine außergewöhnliche Plattform für Arbeit und Austausch gewesen ist.

Das Abschlusskonzert mit IKO findet -

am 23.02.2018 um 19h00 im Staatlichen Institut für Musikinstrumente (PK) im Curt-Sachs Saal statt.

Einführung um 18h00.

Konzert 1h.

Zum Werk:

gleAM – eine ambisonische Klangskulptur für BESSY II VSR und einen Ikosaederlautsprecher.

Eine Kooperation zwischen Physikern der Abteilung für Beschleunigerphysik am Helmholtz-Zentrum Berlin und gksh.

Ausgangspunkt für die zweijährige Zusammenarbeit war ein weltweit einzigartiges Projekt in der Beschleunigerforschung. Der Berliner Elektronenspeicherring BESSY II wird zu einem Variablen Pulslängen-Speicherring (VSR) ausgebaut. Durch das Upgrade werden an jedem Messplatz lange oder kurze Lichtpulse zur Verfügung stehen. Dabei spielen physikalische Phänomene wie Interferenzen oder die Kontrolle des Strahls eine wichtige Rolle, die teilweise Analogien in der Akustik aufweisen. Diese Analogien bilden Grundmotive, die mit Hilfe von synthetischen Klängen, aufgezeichneten Geräuschen, physikalischen Effekten sowie hörbar gemachten Datensätzen als akustische Skulptur im Raum erfahrbar werden.

(UA Kontakte Festival, Akademie der Künste Berlin am 30.09.2017.)

Das Elektronische Orchester Charlottenburg: Musik aus graphischen Partituren

Lupe

10.02.2018
18:00 Uhr

Curt-Sachs-Saal
Staatliches Institut für Musikforschung
Tiergartenstraße 1, 10785 Berlin (Eingang Ben-Gurion-Straße)

Der Eintritt ist frei.

 

12 elektronische und elektroakustische Musikinstrumente, live spatialisiert auf einem 12-kanaligen Lautsprechersystem - das Elektronische Orchester Charlottenburg (EOC), ein Projekt des Elektronischen Studios der TU Berlin, befasst sich mit der Frage, wie sich die scheinbar unendliche Vielfalt der elektronischen Klänge in größerer Besetzung organisieren und zugleich verräumlichen lässt.

In diesem Konzert werden drei graphische Partituren in sehr unterschiedlicher Weise verwendet, um eine musikalische Struktur vorzugeben:

Cornelius Cardew - Treatise [1967] 

Mark Applebaum - The Metaphysics of Notation [2006]

Henrik von Coler - Discount [UA]

Watch the Teaser-Video

Das EOC wurde am Elektronischen Studio der TU Berlin als Lehrveranstaltung des Fachgebietes Audiokommunikation ins Leben gerufen, um auf experimentelle Weise mit neuartigen Instrumenten und deren Zusammenspiel zu arbeiten. Zur Zeit besteht es aus 13 Mitgliedern, darunter Student*Innen verschiedener Fachrichtungen sowie externe Musiker:

  • Anyere Bendrien     [Semimodular Synthesizer]
  • Nicole Lujan     [Processed Recordings]
  • Jonas Margraf     [Semimodular/Modular Synthesizer]
  • David Runge     [Modular Synthesizer]
  • Klaus Scheuermann     [Modular Synthesizer]
  • Viktor Schlüter     [Analog Synthesizer]
  • Andreas Schuller     [Modular Synthesizer
  • Juan Song     [Guqin]
  • Pascal Staudt     [PushPull]
  • Canberk Turan     [Digital Effects]
  • Lucas Weidinger     [Modular Synthesizer]
  • Fabian Werfel     [Effects/Feedback System]
  • Henrik von Coler     [Klangregie/Spatialisation, Konzept]

Workshop: Komponieren von Raum mit skulpturalen Klangobjekten

12.-14. Januar 2018 (10:00 - 18:00)

Zielsetzung und Inhalte

Die elektronische Musik und die Computermusik hat den Raum als kompositorische Dimension bisher ganz überwiegend durch mehrkanalige Lautsprechersysteme erschlossen, die als akustische Außenhülle um das Publikum herum konfiguriert sind. Der Workshop dagegen versteht sich als Einführung in eine ästhetische Praxis, die Raum komponiert, in dem sie ihn als Voraussetzung für sonisch-plastisches Material annimmt und dabei unterschiedlich komplexe Aufführungsumgebungen künstlerisch mit einbezieht.

Im Rahmen des Workshops sollen elektroakustische Raum-Klangphänomene, plastic sound objects, die bei bestimmten Klang(re)produktionsverfahren auftreten, im Hinblick auf ihre akustischen Grundlagen und ihr künstlerisches Potential theoretisch motiviert und praktisch erfahrbar werden. Als akustisches Werkzeug und musikalisches Instrument wird der Ikosaederlautsprecher (IKO) eingesetzt – ein am Institut für Elektronische Musik und Akustik (IEM) der Kunstuniversität Graz entwickeltes, kompaktes, 20-kanaliges Lautsprechersystem.

Im Vergleich mit Raum-Klangwiedergabeverfahren wie mehrkanalige Stereofonie, Wellenfeldsynthese und Higher Order Ambisonics soll anhand ausgewählter künstlerischer Werke erschlossen werden, inwieweit sich ein „Shared Perceptual Space“ finden lässt, in dem sich die Wahrnehmungen von Komponisten, Wissenschaftlern, Ingenieuren und Publikum überschneiden. Den Teilnehmern bietet sich damit die  Möglichkeit, die wichtigsten aktuellen Klangprojektionsverfahren anhand exemplarischer Kompositionen und  eigener Experimente konzeptionell und ästhetisch zu vergleichen.

Dabei wird auch die Schwierigkeit einer sprachlichen Beschreibung der erzeugten Raum-Klangobjekte thematisiert. Der Workshop gibt einen Überblick über bestehende Terminologien und ihre Verwendung in der Klangkunst, der Musikwissenschaft und der Akustik.

Die Teilnehmer werden nach einer gemeinsamen Einführung in seine Handhabung die Möglichkeit bekommen, eigene Klangexperimente mit dem IKO zu realisieren. Hierzu wird auch der virtualisierte IKO (vIKO) eingeführt, der eine Auralisation von räumlichen Aufführungssituationen mittels kopfhörerbasierter Binauralsynthese ermöglicht.

Inhalte und Referenten

• Konzepte und Technologien der räumlichen Wiedergabe von Klang
   (Prof. Dr. Stefan Weinzierl, FG Audiokommunikation, TU Berlin)
• Einführung in die Funktionsweise und die Steuerung kompakter Lautsprecher-Arrays
   (Dr. Frank Schultz, sonible GmbH, Graz)
• Raumkomposition und skulpturale Klangobjekte
   (Dr. Gerriet K. Sharma, IEM/OSIL, Kunstuniversität Graz)

Leistungen

• Theoretische wie praktische Einführung in die Komposition mit skulpturalen Klangphänomenen in Lautsprecherumgebungen.
• Einführung und selbständiges Arbeiten mit dem elektroakustischen Kompositionsinstrument IKO.
• Einführung und selbständiges Arbeiten mit dem binaural basierten IKO (vIKO).
• Dokumentierter und kommentierter Literaturkatalog.

Die Übernachtung ist in der Kursgebühr nicht enthalten, kann jedoch gerne organisiert werden

Kursgebühren

O 400.- € reguläre Kursgebühr
O 150.- € für Studenten und Mitglieder des Fördervereins

Eine Rechnung wird nach Anmeldung zugeschickt.

Die Teilnahme am Seminar wird durch ein Zertifikat bestätigt.

Veranstaltungsort

Technische Universität Berlin
Elektronische Studio
Einsteinufer 17c
10587 Berlin
Hybrid Lab
Marchstr. 8
10587 Berlin

Anmeldung

Die Anmeldung ist möglich per Post oder per Fax. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der Arbeit in Kleingruppen auf 20 Kursteilnehmer beschränkt. Somit ist eine frühzeitige Anmeldung empfehlenswert.

Weitere Details zur Veranstaltung (Anfahrts und Lageplan, Übernachtungsmöglichkeiten, Skripte) erhalten Sie zusammen mit der Anmeldebestätigung, sowie auf der Seite


www.ak.tu-berlin.de/seminare.
Anmeldung bei:
Technische Universität Berlin
Fachgebiet Audiokommunikation
Sekretariat EN 8
Einsteinufer 17c
10587 Berlin
Tel. +49 (030) 314-22236
Fax +49 (030) 314-21143

Pre 2017

EM4.7 - Das EM4-Konzert des Elektronischen Studios der TU Berlin am 25.1.2017 widmete sich ausgewählten elektroakustischen Kompositionen, die seit dessen Gründung 1954 bis zum Jahr 1974 dort produziert wurden.

EM4.6 - Das sechste Konzert in der Reihe EM4 wurde am 30.11.2016 vom Studio für Elektroakustische Musik der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin (STEAM) gestaltet. Luigi Nonos La lontananza nostalgica utopica futura (1988) für einen wandernden Geiger und Tonbänder ist eine Komposition, die den Menschen als suchendes Wesen begreift.

Scores - Musikwerke bildender Künstler im Hamburger Bahnhof Berlin vom 28.10. bis 13.11.2016, Eine Veranstaltung von Freunde Guter Musik Berlin e.V. in Zusammenarbeit mit Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof mit technischer Unterstützung durch das Elektronische Studio der TU Berlin. >>Programmflyer

EM4.5 - Die Konzertreihe EM4 feierte ihr einjähriges Bestehen und ludt am 19.10.2016 zu diesem Anlass zu einem Sonderkonzert ein. Gespielt wurden Werke mit Tonband und Live-Elektronik, die zur Entstehung des Studios für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste und zum Themenschwerpunkt „Uncertain States“ in direktem Bezug stehen.

Mikromusik Festival 2016, vom 1.9. - 4.9.2016 u.a. in der Villa Elisabeth und der Elisabethkirche in BerlinMitte. Ein Festival des Berliner Künstlerprogramms des DAAD mit technischer Unterstützung des Elektronischen Studios der TU. >>Programmflyer

Konzert- und Vortragsreihe die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur: "Bicrophonic Discoveries Berlin", Präsentation und Gespräch mit Kaffe Matthews, Sukandar Kartadinata u.a., 30. Juni 2016, 19.30 im ausland>ausland Berlin.

Konzert- und Vortragsreihe die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur (ehemals Elektroakustische Musik Hören), Installation/Konzert von Bill Fontana am 1. Juni 2016 im Georg-Neumann-Saal, Jazz-Institut-Berlin, Einsteinufer 43-53, 10587 Berlin.

EM4.4 - Die Konzertreihe EM4 richtete in ihrer vierten Ausgabe am 25. Mai 2016 um 20.00 Uhr den Blick auf das Elektronische Studio der Technischen Universität Berlin. Das Konzertprogramm trug seiner technischen und klangästhetischen Bandbreite Rechnung und präsentierte achtkanalige Werke.

Die Reihe. Beiträge zu auditver Kunst und Kultur. Eröffnungskonzert im Sommersemester mit David Behrman: Open Space with Brass, am 14. Mai 2016 um 19 Uhr, Elisabeth Kirche, Invalidenstr. 3, Berlin. Der ehemalige Edgard-Varèse-Gastprofessor aus dem Jahr 2002 präsentierte ein mixed-music-Programm. In Kooperation mit der American Academy Berlin.

Barry Truax: Soundscape Composition as Context-based Creation, Konzertprogramm mit studentischen Werken des gleichnamigen Seminars des Edgard-Varèse-Gastprofessor im Wintersemester 2015/-16, 12. Februar 2015 ab 19 Uhr im Wellenfeld H104 der TU Berlin. 

EM4.3 - Im Rahmen der dritten Ausgabe der gemeinsamen Konzertreihe der Berliner Studios für elektroakustische Musik präsentierte die UdK Berlin am 20. Januar 2016 um 20.00 Uhr an der AdK ihr gemischtes, elektoakustisches Konzertprogramm.

Barry Truax: From the unseen World, Konzertprogramm im Rahmen von "die Reihe. Beiträge zu auditiver Kunst und Kultur." in Kooperation mit der Hybrid-Plattform.  Der Edgard-Varèse-Gastprofessor im Wintersemester 2015/-16 präsentierte am 17. Dezember 2015 ab 20 Uhr eigene mehrkanalige Werke im Jazz-Institut Berlin, Georg-Neumann-Saal, Einsteinufer 43–53, 10587 Berlin, 20 Uhr.

EM4.2 - Neue gemeinsame Konzertreihe der Berliner Studios für elektroakustische Musik. Nach dem Eröffnungskonzert am 1. Juli 2015 in der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, zu dem alle Studios einen musikalischen Beitrag geleistet hatten, ging die Reihe in die zweite Runde: am 4. November um 20.00 Uhr ist die HfM Hanns Eisler zu Gast an der AdK und präsentiert ihr Konzertprogramm.

Mikromusik Festival 2015, vom 26.8. - 30.8.2015 u.a. in der Villa Elisabeth, Elisabethkirche, sowie der Kapelle der Versöhnung in Berlin. Ein Festival des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. Das komplette Programm findet sich >>hier.

EM4 - Die neue, gemeinsame Konzertreihe der Berliner Studios für elektroakustische Musik startete mit einem Eröffnungskonzert am 1. Juli 2015, 19.00 Uhr in der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin mehr >

Das Elektronische Studio zu Gast bei Musica Electronica Nova (MEN) 2015 in Wroclaw, Polen in einer Sound Cinema-Session am Samstag, 23.05.2015 um 23.00 Uhr. Mit Werken der Edgard-Varèse-Gastprofessoren Michael Schumacher, Marc Battier, Kees Tazelaar und Pierre Alexandre Tremblay. mehr >

Die Konzerte am Carillon, die für den 24.05. und 25.05.2015 angekündigt wurden, mussten leider krankheitsbedingt abgesagt werden. Diese sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Pierre Alexandre Tremblay. Konzert am 26.01.2015 im HAU2, Berlin. Ein Konzertprogramm gemeinsam mit Sol Rezza im Rahmen des CTM-Festivals 2015.

Ben Vida Damaged Particulates. Konzert im LEAP am 10.10.2014 in Kooperation mit den Experimental Music Series. 

Michel Chion, Jérôme Noetinger, Lionel Marchetti: Virtual Acousmonium. Akusmatisches WFS-Konzert im Hörsaal Wellenfeld H104, TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, Berlin.

Mikromusik Festival, vom 10.9. - 14.9.2014 u.a. in der Villa Elisabeth und Elisabethkirche in Berlin. Ein Festival des Berliner Künstlerprogramms des DAAD. >>Programmflyer

Milan Knížák & Phaerent. Konzert am 10.04.2014 im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart, Berlin. Eine Veranstaltung von gelbe MUSIK und Freunde Guter Musik.

Nicolas Collins, Alvin Lucier, Arnold Dreyblatt & The Orchestra of Excited Strings. Konzert am 18.03.2014 im Berghain, Berlin. Eine Veranstaltung im Rahmen der MaerzMusik 2014.

Øyvind Torvund & Splitter Orchester - Constructing Jungle Books. Konzert am 17.03.2014 im Museum für Naturkunde, Berlin. Eine Veranstaltung im Rahmen der MaerzMusik 2014.

Unerhörte 70 mit 7. Geburtstagskonzert von Folkmar Hein. BKA, Berlin am 11.02.2014. Eine Veranstaltung der Unerhörten Musik.

Jubiläumsfestival 50 Jahre Berliner Künstlerprogramm des DAAD. Akademie der Künste am Hanseatenweg, Berlin. 06.-07.12.2013. Mit Unterstützung des Elektronischen Studios der TU Berlin.

Gilles Gobeil — Werke für Ondes Martenot. Mit Suzanne Binet-Audet, Ondes Martenot und Gilles Gobeil, Diffusion. Eine Koproduktion mit dem Ackerstadtpalat. 07.11.2013 im Ackerstadtpalast, Berlin.

Kim Cascone: Dark Stations; Hopek Quirin & Kris Limbach. Konzert am 20.10.2013 in der Taborkirche, Berlin-Kreuzberg. Eine Veranstaltung von emitter micro mit Unterstützung des Elektronischen Studios der TU Berlin.

Relevante Musik. Festival politischer Medienkunst, Performance und Musik. 19. - 21.07.2013, Villa und Kirche Elisabeth, Berlin. Eine Veranstaltung von Freunde Guter Musik Berlin e.V. in Kooperation mit dem Elektronischen Studio der TU Berlin und dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD.

Studio-Konzert beim Festival next_generation_5 am Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM), Karlsruhe am 29.06.2013.

Konzert von Phill Niblock und Thomas Ankersmit, Koproduktion mit dem Festival Emitter Micro. 09.05.2013 im Musikinstrumentenmuseum Berlin.

Konzert von Thomas Ankersmit und Marcelo Aguirre & Jens Brand bei Maerzmusik - Festval für aktuelle Musik, 19.03.2013 im Berghain, Berlin.

Konzert von Guy De Bièvre, Anne La Berge und Studierenden des Fachgebiets, 13.02.2013 im ausland, Berlin.

Williams Mix + / EM Lounge bei Maerzmusik - Festval für aktuelle Musik, 20.03.2012 im Berghain, Berlin.

John Cage und die Folgen / Cage and Consequences. Internationales Symposium, 19.-21.03.2012 im Haus der Berliner Festspiele.

Michael J. Schumacher: Room Piece Berlin 2012. Klanginstalltion für Wellenfeldsynthese. 10.02.2012 im WellenFeld H104, TU Berlin.

Studio-Konzert bei Ultraschall - Festival für neue Musik, 25.01.2012 im Radialsystem V, Berlin.

Bernhard Leitner: HörSaal. Eine Wellenfeld-Installation. 2.12.2011 im WellenFeld H 104, TU Berlin.

für Julius. Konzert im Gedenken an Rolf Julius am 28.10.2011 im
Hamburger Bahnhof, Berlin.

Introduzione all'oscuro. Konzert des Ensemble UnitedBerlin in Zusammenarbeit mit dem Elektronischen Studio der TU am 21.10.2011 in der Villa Elisabeth, Berlin.

MUSIK IM FREIEN - Drei Konzerte für Carillon und/oder Elektronik mit dem Carillon im Tiergarten Berlin am 9./10.7.2011. U.a. mit Uraufführungen von hans w. koch, Douglas Repetto und Robin Minard sowie weiteren Kompositionen von François Bayle, Mario Verandi, Ricardo Mandolini, Ed Osborn, Jeffrey Bossin, Annea Lockwood, Frederic Rzewski. Carilloneur: Jeffrey Bossin.

Gerhard Schultz: Of Scale and Sound (Questions). Konzert am 28.4.2011 in der Galerie complice, Berlin mit dem im Elektronischen Studio entstandenen mehrkanaligen Werk Emerson remix (If one moment overstay).

Phill Niblock: N+M
und Nomis
. Uraufführung der Video-Musik-Installationen vom 22.3. bis 24.3.2011 im Berghain, Am Wriezener Bahnhof 1 [Ostbahnhof], Berlin, im Rahmen der MaerzMusik.

WFS Konzert
im Rahmen der Clubtransmediale, 06.02.2011 im WellenFeld H 104, TU Berlin. Uraufführung der WFS-Fassung von Tau von Robert Henke.

Studio-Konzert
am 21.01.2011 im Radialsystem V (Berlin) im Rahmen von Ultraschall mit Uraufführungen von Alvin Curran, Ron Kuivila und Pierre Alexandre Tremblay.

Volker Straebel: Sound Observations. Uraufführung von Centre and Grand und Two Trash Can Recordings am 19.12.2010 bei Experimental Intermedia, New York und von Berlin aufräumen am 25.02.2011 bei Diapason Gallery for Sound, Brooklyn, New York.

Werner Cee: Agon, frei nach dem gleichnamigen Drehbuch von Luis Buñuel. Uraufführung am 21.10.2010 im Rahmen des Prix Europa im WellenFeld H 104, TU Berlin.

WFS-Konzert im Rahmen des SuperCollider Symposiums am 23.09.2010 im WellenFeld H 104, TU Berlin. Werke von John Bischoff, Alberto de Campo, Bjarni Gunnarsson / Miguel Negrão und Marcus Schmickler.

Robin Hayward: "Nouveau Saxhorn Nouveau Basse"
für 6-ventilige mikrotonale F-Tuba und 7-Kanal Soundsystem in zwei nebeneinanderliegenden Räumen. Uraufführung am 02.09.2010 im Kulturaus Mitte, Auguststraße 21 im Rahmen des Internationalen Klangkunstfestes Berlin.

Eröffnungskonzert der Inventionen.
Installation und vier Uraufführungen für Wellenfeldsynthese am 27.07.2010 im WellenFeld H 104, TU Hauptgebäude (Straße des 17. Juni 135). Werke von Andre Bartetzki, Yutaka Makino, boris d hegenbart-matsui und Simon Emerson.

Kotoka Suzuki: Automata. Auftragswerk der Inventionen, Uraufführung am 31.07.2010 in der Villa Elisabeth, Invalidenstraße 3, Berlin.

Philip Miller und Lucia Ronchetti: Sebenza e-mine.
Ton und Realisation: Folkmar Hein. Radiokunst. Ursendung am 02.07.2010 auf Deutschlandradio Kultur.

Bernhard Leitner: HörSaal.
Eine Wellenfeld-Installation. 28.-30.03.2010 im WellenFeld H 104, TU Hauptgebäude (Straße des 17. Juni 135). Uraufführung im Rahmen von MaerzMusik

Michael Pisaro: A wave and waves am 23.03.2010 im WellenFeld H 104, TU Hauptgebäude (Straße des 17. Juni 135). Uraufführung der Performance Version im Rahmen von MaerzMusik und ohrenstrand.net

Mario Verandi: unlike - untold. Auftragswerk der GRM. Uraufführung Paris, 27.02.2010.

Maryanne Amacher in memoriam
am 11.02.2010 in der Villa Elisabeth (Invalidenstraße 3, Berlin). Film von Charles Atlas und Gespräch.

Studio-Konzert am 25.01.2010 im Radialsystem V (Berlin) im Rahmen von Ultraschall mit Werken von Agostino Di Scipio, Johannes Fritsch und Rolf Julius.

Erfasst wurden Produktionen und Veranstaltungen seit 2010. Für frühere Aktivitäten des Studios siehe Geschichte.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.