direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Elektroakustische Musik hören

Zeitraum und Ort

Zeitraum: 18.10.2007 - 14.02.2008
Wochentag / Zeit: Do. 18:00-20:00 Uhr
Raum: Studio EN 324

Gäste bei EMhören

Veranstaltungstyp: Arbeitsgemeinschaft
Umfang: 2 SWS
Angebot im: jedes Semester
Voraussetzung:
Veranstaltungsnummer: 0135 L 365

zurückliegende EM-Hören

EM-Hören im Wintersemester 2007/08

18.10.
Ka Ho Cheung
acousmatic music from "Mantis" Composers (University of Manchester):
Manuella Blackburn: Kitchen Alchemy 11:34
Patrick Sanan: Spoll 6:55
Diana Simpson: Anima Machina 12:58
Alexis Guneratne: L'homme 8:06
Ka Ho Cheung: Torsion 14:12 (Premiere)

Ka-Ho Cheung composes mainly electro-acoustic music and music for theatre. He also did sampling projects for endangered musical instruments and produced recordings for live concerts. Recent recording projects include Thailand Composition Festival 2006 and 2007. Completed his master degree at the University of Missouri-Kansas City, U.S.A., he is currently a research student in Manchester, U.K. Prize and mention included Musica Nova 02 and Luigi Russolo 03.

25.10.
Werner Cee
"Der Mann mit der Kamera" mit der neuen Musik von Werner Cee &
"The Hat Flew of My Head" (zu Schubert's Winterreise), Premiere

Werner Cee (*1953): "Ich habe Bildende Kunst studiert, gleichzeitig aber die musikalische Laufbahn eingeschlagen. Mein Weg begann in feuchten Übungskellern, führte über die verschiedenen Spielarten der Rockmusik bis zur improvisierten Musik und seit einigen Jahren zur Komposition elektro-akustischer Musik. Das Hauptgewicht meiner Arbeit liegt heute auf Klanginstallationen und elektro-akustischer Komposition."  

01.11.
Folkmar Hein
aktuelle / mehrkanalige EM und "5+1" in Gedanken

08.11.
Pei Yu Shi
"Außerdem" (2001), 13'25, 8ch
"CHI - Ruhende Kraft Bewegung" (2001), 13'05, 8ch
"Studie" (2001) für Bösendorfer-Computerflügel, 8'11
"Brennende Gedanken" (2005) mit Video (Nina Vögel), 9'50, 4ch
"Zwei singende Klarinetten" (2006) für Klarinette & Lautsprecher, 10'00
"Gedicht vom Wind des Herbstes" (2007) für sax, p, perc und 6 Lautsprecher, 10'24

Programmnotizen
Pei-Yu Shi, wurde in Taipei (Taiwan) geboren. Sie studierte zunächst chinesischen Instrumente (Bachelor degree 1995), dann Komposition (Master degree 1998) in Taipei. Von 1999-2004 setzte sie ihre Studien bei Wolfgang Rihm, Sandeep Bhagwati und Thomas A. Troge in Karlsruhe (Deutschland) fort. Sie komponiert sowohl für westliche auch für chinesische Instrumente,  für instrumentale als auch für technisch geprägte oder produzierte Klänge (vom Computerflügel bis zur Elektroakustischen Musik). In vielen Kompositionen greift sie Anregungen aus chinesischer Poesie und/oder Malerei auf - in einer Musik behutsam sich auf- und abbauender, gleichsam ein- und ausatmender Klangprezesse mit vielfältigen Beschleunigungen und Verlangsamungen, Klangbewegungen und Klangverfärbungen, Verdichtungen und Reduktionen, Spreizungen und Stauchungen im Tonraum, Einbettungen von Klängen in Stille. Ihre Werke wurden auf zahlreichen internationalen Festival aufgefuehrt und gewann mehrere Preise und Stipenidien. Sie war von 2004 bis anfang 2007 als Gastkuenstlerin in ZKM, Karlsruhe gearbeitet. Neulich hat sie den Preis der internationalen Wettbewerbs für  elektroakustische Musik, Música Viva Portugal gewonnen.


15.11.
David Ogborn
EM aus Canada, akusmatisch, "tape" and other…; unter anderem Werke von Hildegard Westerkamp und Jean Piché.

22.11.
Ebba Rohweder
Video- und Elektroakustische Musik:
Memoria carnal. Caminando, Videokomposition, 2006, 12'03''
Auszug aus einer Videoinstallation für 5 Projektoren
Música de Baño III - El río de El Atazar, Elektroakustische Komposition, 2004, 6'28''
aus der Serie Música de Baño I-IV (für das Theater komponiert).
la historia de la historia es el mar, Videokomposition, 2006, 10'18''
Música de Baño IV - Papel y cartón ondulado, Elektroakustische Komposition, 2004, 9'28''
(o.T.), Videokomposition, 2006, 13'45''
Ebba Rohweder, Videokünstlerin, Komponistin, Flötistin und Performerin
1985–91 Studium an der Folkwang Hochschule Essen im Hauptfach Querflöte/Orchester. Spezialisierung auf experimentelle Spieltechniken und Interpretation zeitgenössischer Musik.
1987 Mitgründerin und Mitglied bis 1999 des ConGioco Ensembles für zeitgenössische experimentelle Musik. Mitwirkung in diversen Ensembles Neuer Musik. Zahlreiche Uraufführungen.
1991 Umzug nach Berlin. Spezialisiert sich neben ihrer Tätigkeit als Flötistin u.a. im ConGioco Ensemble und im KMN (1991- 95) auf frei improvisierte Musik.
1997 & 2000 Stipendium des Berliner Senats
Seit 2001 mehrere Arbeitsaufenthalte am elektronischen Studio CDMC/LIEM in Madrid
2003 Stipendiatin des Künstlerinnenhofes DIE HOEGE, bei Bremen
2004 Umzug nach Madrid, Spanien.   
Gründerin der Compañía...Más Música, die sich auf die Stummfilmbegleitung mit frei improvisierter Musik spezialisiert. Mitglied der Asociación Musicalibre und dem FOCO.
Organisatorin des XI und XII Festival Internacional de Improvisación Hurta Cordel in La Casa Encendida, Madrid.

29.11.
Agostino Di Scipio

Agostino Di Scipio (Zur Zeit Varèse-Gastprofessor) wird über "Emergenz"-Paradigmen sprechen (Emergenz des Klanges), mit Musikbeispielen von Xenakis, Lucier und eigenen Werken (Feedback Study, Background Noise Study, Modes of Interference, 3 stille Stücke).

13.12.
Paolo Chagas

Chagas hat an der HfM Köln studiert, leitete für einige Jahre das berühmte Studio des WDR (Annostraße -wurde inzwischen geschlossen) und ist jetzt Professor an der UC at Riverside.

2008


Gäste im neuen Jahr: Peter Pannke, Michael Obst, Gilles Gobeil e.a.

17.01.

Gilles Gobeil

Der Komponist Gilles Gobeil, der sich zur Zeit als Gast des DAAD in Berlin aufhält, wird folgende EM-Werke erläutern und vorstellen:
Voix Blanche (1989) 13min; Associations libres (1990) 3min
Le vertige inconnu (1994) 8min; Point de passage (1997) 12min
La perle et l’oubli (2002) 21min; Ombres, espaces, silences (2005) 23min
Le miroir triste (2007) 14min

cv: Gilles Gobeil has completed a master's degree in composition at Université de Montréal, after studying writing techniques.
He has been focusing his work on acousmatic and mixed music since 1985. His works fall close to what is called 'cinema for the ear.' Many of his pieces have been inspired by literary works and attempt to let us 'see' through sound.
Gilles Gobeil has won over 20 national and international awards at Ars Electronica (Austria), Bourges (France), Stockholm Electronic Arts Award (Sweden), CIMESP (Brazil), Métamorphoses (Belgium); Ciber@rt (Spain), and Luigi-Russolo (Italy). His DVD-Audio Trilogie d'ondes has won the Conseil québécois de la musique (CQM)'s Opus Award for Best Album in 2004-05; his CD Le contrat was nominated in the same category in 2003-04.
Gobeil has received commissions from Codes d'Accès (Montréal), empreintes DIGITALes (Montréal), Groupe de musique expérimentale de Bourges (GMEB, France), Musiques & Recherches (Belgium), Réseaux des arts médiatiques (Montréal), Société Radio-Canada, Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM, Germany), and from performers Suzanne Binet-Audet, René Lussier, and Arturo Parra.
He has been composer-in-residence in Banff (Canada, 1993, '95), Bourges (France, 1991), at the GRM (France, 1993) and ZKM (Germany, 2005, '06, '07), and is in the moment guest composer at DAAD.
Gilles Gobeil is a professor of Music Technology at Collège de Drummondville since 1992. He has been a guest lecturer in Electroacoustic Composition at Université de Montréal (2005-06) and the Conservatoire de musique de Montréal (2007). He is a member of the Canadian Electroacoustic Community (CEC), associate composer of the Canadian Music Centre (CMC), and co-founder of Réseaux, an organization devoted to producing media arts events.
24.01.
Radial


emhören fällt wegen Ultraschall aus!
bitte beachten, dass am 25.01.08 um 22 Uhr das "TU-Konzert" im Radial stattfindet, mit Werken von Di Scipio, Azguime, Gobeil, Lopez-Lescano und Shi.
weitere EM bei Ultraschall: 22.1. - Herbert Brün; 24.1. - Exp.-Studio Freiburg; 25.1. 18 Uhr Stockhausen; 27.1. - ein Tag mit Musik von Stockhausen


31.01.
Miguel Azguime
Comunicações - electroacoustic music (8 min.)
Derrière Son Double - for ensemble and electronics (17 min.)
Le Dicible Enfin Fini - electroacoustic music (8 min.)
Nónio - for flute and 5 prerecorded flutes (14 min; Paula Azguime - flute
Moment à l'Extrêmement - for cello and electronics (14 min.) Juliane Trémoulet - cello
Des Cercles en Cercle - electroacoustic music (15 min.)
"Des cercles en cercle" (UA bei Ultraschall am 25.1.). This is an evening with only this piece, which was composed between October 2007 and January 2008, motivated by Folkmar Hein to whom it is dedicated.
This piece uses both concrete sounds (mostly morphing between voice and percussion instruments) and synthetic sounds (mostly spectral derivations from the concrete sounds models) which are interdependent and “pretend” to show the same nature.
Formally the piece is built upon repetition of loops (that is loops of loops), although the loop nature is hidden by the continuously varying processing and synthesis that is superimposed on them, dissolving the repetitions.


07.02.
Stefan Tiedje
Dokumentationen zum CCMIX (die ccmix-homepage {Centre for Composition of Music Iannis Xenakis})
14.02
diverse
"Wunschkonzert" (am 12.2. abends aktualisiert!):
Schröpfer, Mechanisches Theater, 1954 (erste Produktion des TU-Studios); Ausschnitt ca. 8 Minuten, stereo

Stockhausen (15 Minuten)

Nic Collins "Sled Dog", 2002, 9'20, stereo

Redolfi "Jazz, d'après Matisse", Ausschnitt ca. 12 Minuten
Uli Aumüller aus "Séries sonores" (Ausschnitt)

Doug Henderson "The Nature of the 105th Thing (of 10,000)", 9'26 Minuten
Carlos Sandoval "Inside the Dawn Song", 12:15" Stereo
John Chowning "Stria" (1977), 16 Minuten, quadro

wenn die Zeit noch reicht:
Denis Smalley Resounding (2004)  14’23   6 Spuren

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe